61 ERP-Systeme im Vergleich

Sandy Eggert und Fenja Meinecke

Viele Unternehmen stehen vor der anspruchsvollen Aufgabe, das richtige ERP-System auszuwählen. Da der ERP-Markt sehr undurchsichtig ist, erstellt die Redaktion der Zeitschrift ERP Management regelmäßig Marktübersichten. Diese Übersichten helfen bei der Überprüfung der Anforderungsanalyse und zeigen die Funktionserfüllung vieler ERP-Systeme auf. Im aktuellen Markt- überblick werden 61 Systeme von insgesamt 57 Unternehmen verglichen. Dieser Beitrag zeigt die Auswertungen zu den abgefragten Funktionsbereichen.

Je nach Ausrichtung, Spezialisierung oder Branche stellt jedes Unternehmen unterschiedliche Anforderungen an ein ERP-System. Um diesen vielfältigen Anforderungen gerecht zu werden, wurden die Teilnehmer der Umfrage zu folgenden Funktionsbereichen befragt: Daten- und Prozessmanagement, Marketing und Vertrieb, Finanzbuchhaltung und Personalwesen, Dokumentenmanagement und Produktion.


Bild 1: Zielgruppen der verglichenen ERP-Lösungen.


Zielgruppe

Zunächst wurden die Zielgruppen abgefragt (Bild 1). Ein Großteil der Lösungen bedient vor allem die Fertigungsbranche, im Speziellen die Kleinserienfertigung (79 %), die Einmalfertigung (67 %) sowie die Serienfertigung (67 %). 59 % der befragten Anbieter gab die Zielgruppe Großhandel an, nur 25 % dagegen den Einzelhandel. Fast die Hälfte der Systeme decken die Zielgruppen Dienstleistungen, Fließ- und Prozessfertigungen und Massenfertigung ab. E-Busisness/Web-Shop werden von 44 % der Systeme bedient.

Im Bereich der allgemeinen Funktionen des Daten- und Prozessmanagements (Bild 2) werden einige Funktionen fast flächendeckend angeboten, darunter fallen: Kennzahlen, Standardberichte, Individualisierbare  Reports und Dashboards. Enterprice Performance Management dagegen wird nur von 26 % der Lösungen abgedeckt, Data Mining nur von 38 %. Im Mittelfeld befinden sich Prozessmodellierung (49 %), Data Warehousing (48 %), Business Process Management (59 %), ein eigenes BI-Modul (61 %), Prozessdokumentation (61 %) und Prozessüberwachung (69 %). 18 % bieten darüber hinaus weitere Funktionen an, darunter z. B. Dokumentenmanagement und Customer Relation-
ship Management.


Bild 2: Daten- und Prozessmanagement der ERP-Lösungen.


Marketing und Vertrieb

Im Bereich Marketing und Vertrieb sind vor allem das Interessentenmanagement mit 95 % und das Kundenmanagement mit 98 % vorherrschend vertreten. Das Kampagnen-
management wird mit 66 % und ein mobiles CRM bieten 64 % der Systeme an. Das analytische CRM wird im Vergleich nur von 36 % und Social CRM nur von 13  % der Lösungen abgedeckt. Weitere Funktionen, die nur teilweise abgedeckt werden, sind Marketing Automation (39 %), Customer Experience Management (23 %) und ein eigenes Shop-System (26 %). 


Bild 3: Dokumentenmanagement-Funktionen.


Finanzbuchhaltung und Personalwesen

Im Bereich Finanzbuchhaltung und Personalwesen decken mit 92 % die meisten ERP-Systeme die Funktion Mahnwesen ab. Dicht darauf folgen die Funktionen Kostenkalkulationen und –analysen (87 %), Verwaltung von Fremdwährungen (85 %), Ergebnis- und Deckungsbeitragsabrechnung (84 %), Kalkulation von Einnahmen/Ausgaben (Umsatz) (ebenfalls 84 %) und Zahlungsverkehr gegenüber Lieferanten und Kunden (80 %). 77 % der Systeme beinhalten eine Gewinn- und Verlustrechnung und die Personalzeiterfassung sowie, mit jeweils 72 %, die Jahresabschlussrechnung und Finanz- und Liquiditätsrechnung sowie mit 70 % die Personalverwaltung. Die Anlagenbuchhaltung wird von 67 % der Systeme angeboten und Meldungen an Behörden von 66 %. Weitere Funktionen sind Reisekostenabrechnung, Lohn- und Gehaltsabrechnung und Bewerbermanagement.


Dokumentenmanagement

Im Bereich des Dokumentenmanagements ergibt sich ein sehr gemischtes Ergebnisfeld. Angefangen bei nur 20 % Abdeckung des Web Content Management steigern sich die Funktionen: 38 % der Lösungen bieten eine elektronische Signatur, 41 % Dokumentenkonvertierung, 61 % Vertragsmanagement, 62 % revisionssichere Archivierung, dicht gefolgt von der E-Mail Archivierung mit 66 %. Mit jeweils 72 % werden die automatisierte Rechnungsbearbeitung und das E-Mail Management berücksichtigt. Mit 90 % bietet ein Großteil der Unternehmen das klassische Dokumentenmanagement an. 


Bild 4: Funktion im Bereich Produktion.


Produktion 

Der Bereich der Produktion bietet ebenfalls ein großes Feld an Funktionen. Dabei kann in den Ergebnissen festgestellt werden, dass abgesehen von einem Manufacturing Executions System (39 %) und dem Assetmanagement (44 %) alle weiteren Funktionen mindestens bei mehr als der Hälfte der befragten Anbieter in ihrer Lösung enthalten ist. Bei mehr als der Hälfte liegen dabei Advanced Planning and Scheduling (67 %), Anlagenverwaltung (69 %), Fertigungsleitstand (59 %), Instandhaltungsmanagement (61 %), Werkzeugmanagement (56 %) und Supply Chain Management (70 %). Die Mehrheit der Systeme bieten die Funktionen Qualitätsmanagement (75 %), Variantenmanagement (79 %), Arbeitsplatz und Ressourcenverwaltung (78 %), Absatz- und Produktionsgrobplanung (78 %) und Fertigungsgrobplanung (75 %) an. Spitzenreiter sind mit jeweils 89 % die Materialbedarfsplanung und Arbeitsplan- und Stücklistenverwaltung. 
 

[Wenn Sie weiterlesen möchten, klicken Sie hier] 

Schlüsselwörter:

ERP-Marktübersicht, ERP-Systeme, Branche, Funktion, Marketing, Vertrieb, Finanzbuchhaltung, Personalwesen, Dokumentenmanagement, Produktion