Deckungsbeitragsrechnung als Cloud-Dienst

Oliver Norkus, Björn Friedrich, Florian Merkel und Ilias Schweer

Im Kontext der Globalisierung und der letzten Wirtschafts- und Finanzkrisen zeichnet sich ab, dass sich Unternehmen verändern müssen, um im Wettbewerb zu bestehen. Sie müssen schnell auf Veränderungen und Trends reagieren und dementsprechend sollten auch Entscheidungsprozesse agil und flexibel gestaltet sein. Aus diesem Grund steigen auch die Anforderungen an die verwendeten IT-Werkzeuge. Es werden proaktive und integrierte Systeme zur Entscheidungsunterstützung benötigt, die sich durch eine hohe Abfrage- und Analyseleistung auszeichnen. In dem laufenden Projekt „Business Intelligence in the Cloud for Energy“ soll ein solches System auf Basis eines konkreten Anwendungsfalls aus der Energiewirtschaft realisiert und erprobt werden. Dieser Beitrag gibt eine Übersicht über die Herausforderungen vor denen Unternehmen stehen und skizziert wie Cloud Computing zur Anwendung kommen kann, um ihnen zu begegnen.

Die industrialisierte und globalisierte Geschäftswelt insbesondere im Kontext vergangener Wirtschafts- und Finanzkrisen erfordert von Unternehmen mehr Anstrengungen zur Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit. Eigenschaften der Krise, wie vorhandene Unsicherheit, Risiken und unvollständige Informationen werden mehr und mehr zum Normalzustand [1]. Vor diesem Hintergrund müssen Unternehmen flexibler und schneller auf Veränderungen und Trends reagieren und dementsprechend agil und flexibel müssen Entscheidungsprozesse gestaltet sein [2]. Es entsteht eine neue Generation von Managern, die wesentlich operativer agieren und Entscheidungen schneller treffen [3].

Durch diese Entwicklung steigen die Anforderungen an die verwendeten IT-Werkzeuge. Es werden flexible, proaktive Systeme zur Entscheidungsunterstützung benötigt, die Self-Service-Funktionen bieten, sich insbesondere durch hohe Abfrage- und Analyseleistung sowie durch Hochverfügbarkeit auszeichnen und mit der immer größer und komplexer werdenden Datenbasis umgehen können [4].

Cloud-BI-Systeme
Mit BI-Systemen werden im Rahmen des Berichtswesens Daten aus den operativen Systemen extrahiert, analyseorientiert aufbereitet und in sog. Reports zur Entscheidungsunterstützung visualisiert. Die Weiterentwicklung solcher BI-Systeme hin zu Mobile BI erlangte insbesondere mit der Verstetigung der Anforderung an die Überallverfügbarkeit eine hohe Prominenz. Allerdings erreichen sowohl konventionelle als auch um spezifische mobile Erweiterungen ergänzte BI-Systeme, keine umfassende Befriedigung der derzeitigen Herausforderungen. Konventionelle BI-Systeme sind zu starr und mobile BI-Systeme werden den Bedürfnissen nicht hinreichend gerecht [4].

Ein möglicher Ansatz zur Lösung dieses Problems ist die Verwendung der Cloud-Technologie, sodass eine neue Generation von BI-Systemen entsteht. Derartige Cloud-basierte BI-Systeme weisen gespiegelt an den Herausforderungen hohes Potenzial auf:

  • Die benötigte Infrastruktur wird vom Anbieter des Dienstes aufgebaut, verwaltet und als Dienst in einer Weise zur Verfügung gestellt, die den Zugriff durch mehrere Nutzer gleichzeitig ermöglicht. Ein Cloud-BI-Dienst könnte also die benötigte Infrastruktur für BI-Funktionalität für Unternehmen verfügbar machen, ohne dass diese von ihnen selbst unterhalten werden müsste.
  • Die Infrastruktur ist skalierbar, kann also bei Bedarf dynamisch um Leistung erweitert werden. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass die gewünschten Analysen immer performant ausgeführt werden können.
  • Der Zugriff auf den Dienst erfolgt über das Internet und ist in der Regel von allen gängigen mobilen und stationären Endgeräten aus möglich. Auf diese Weise könnten Entscheidungsträger zu jeder Zeit die Funktionen des Dienstes verwenden.
  • Der Zugriff auf den Dienst geschieht, ohne dass der Dienstbetreiber mit dem Benutzer des Dienstes interagieren muss.
  • Die Benutzer des Dienstes bezahlen für die von ihnen verwendeten Ressourcen auf Pay-per-Use-Basis. Dies macht die Kosten für die Verwendung eines Cloud-Dienstes transparent und planbar.

Angesichts dieser Merkmale scheint Cloud Computing gut geeignet, um die benötigten BI-Funktionen schnell, flexibel, einfach und überall verfügbar anzubieten.

Praxisprojekt in der Energiebranche
In dem laufenden Projekt „Business Intelligence in the Cloud for Energy“ (BICE) wird an der Universität Oldenburg in der Abteilung Informationssysteme unter der Leitung von Professor Hans-Jürgen Appelrath ein solches System auf Basis eines konkreten Anwendungsfalls aus der Energiewirtschaft realisiert und erprobt werden. BICE stellt die prototypische Realisierung eines BI-Cloud-Systems dar, um im ersten Schritt insbesondere die Machbarkeit zu evaluieren. Dabei wird ein Anwendungsfall aus der Energiewirtschaft betrachtet: Die Deckungsbeitragsrechnung eines Großkunden eines Energielieferanten im Rahmen der Direktvermarktung.
[ Wenn Sie den kompletten Beitrag lesen möchten, klicken Sie hier ]
  Das könnte Sie auch interessieren:

Monatsabschluss auf Knopfdruck
Business Intelligence in der Cloud