Der Einfluss von KI auf die Weiterentwicklung von ERP

Damir Harbas

ERP-Systeme haben sich über die Jahre stark weiterentwickelt und Themen, wie „Big Data“, „Internet of Things“ (IoT) und Industrie 4.0 finden Einzug in die Entwicklung und Nutzung von ERP-Systemen. Doch viele Entwickler von ERP-Systemen, wie SAP, Microsoft oder Oracle bereiten sich schon auf den nächsten Megatrend vor, der einen erheblichen Einfluss auf die Zukunft, nicht nur von ERP-Systemen, haben soll – die „künstliche Intelligenz“ (KI) [1]. Lernende neuronale Netzwerke sind somit in der Lage, selbständig Lösungen für bestimmte Probleme zu erarbeiten bzw. zu finden, die Menschen nur schwer ermitteln könnten [2]. Falls künstliche Intelligenzen schon jetzt selbständig Lösungen zu bestimmten Problemen erarbeiten können und Menschen einfachere Aufgaben abnehmen können, dann stellt sich die Frage, welchen Einfluss eine KI auf zukünftige ERP-Systeme haben wird. Dieser Beitrag zeigt auf, welchen Einfluss die KI auf die Weiterentwicklung von ERP-Systemen haben wird.

[mehr]



Internationalisierung im Mittelstand
Anforderungen an internationale Lösungen mit lokalem Anspruch

Christopher Catterfeld und Gregor Balve

Globalisierung ist nicht nur ein Thema für große Konzerne, auch immer mehr Mittelständler drängen mit ihren Produkten und Dienstleistungen auf die internationalen Märkte. Vor allem im gehobenen Mittelstand, also bei Firmen mit bis zu 2.500 Mitarbeitern, gibt es einen starken Trend zum Off-Shoring/Near-Shoring sowie zur Intensivierung von Vertriebsaktivitäten jenseits der heimischen Märkte. Eine Untersuchung des Statistischen Bundesamtes vom Februar 2008 [1] unter 20.000 befragten Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten ergab, dass rund 18 Prozent der deutschen Firmen zwischen 2001 und 2006 Unternehmensaktivitäten ins Ausland verlagerten oder eine Verlagerung planten. Als Hauptzielmärkte wurden Ost-Europa, die EU-15-Staaten, China, Indien und die USA angegeben. Hauptsächliche Vorteile, die die Unternehmen erwarten, sind eine bessere Positionierung im Markt (73%), geringere Arbeitskosten (67%) und ein leichterer Zugang zu neuen Märkten (55%). Insgesamt ergeben sich einerseits auch für den Mittelstand neue lukrative Geschäfte und Möglichkeiten. Andererseits wird der Wettbewerb damit zur globalen Herausforderung.

[mehr]



ERP-Trend Cloud 2.0: Stabile Services in hybriden Szenarien

Godelef Kühl

Unmittelbarer Nutzen ohne Investitions- und Implementierungsaufwand: Das verbindet so manches Unternehmen mit dem Gang in die Wolke. Für viele Firmen- und IT-Lenker klingt die Vorstellung, ein neues ERP-System einzusetzen, ohne es direkt kaufen und aufwändig implementieren zu müssen, sehr reizvoll. Daher stellen die Möglichkeiten leistungsfähiger Cloud-Lösungen für immer mehr Entscheider eine attraktive Alternative dar und die Entwicklung schreitet unaufhaltsam voran. Grund genug für einen Ausblick: Quo vadis, Cloud?

[mehr]



Softwareauswahl und Cloud-Anwendungen

Oliver Bossert, Michael Falkenthal, Mark Mauerwerk und Gunther Piller

Immer mehr Unternehmen setzen Cloud-Anwendungen ein. Eine Untersuchung zeigt nun, wie diese Entwicklung auch die Auswahlprozesse für IT-Produkte und -Dienstleistungen verändert. Vor diesem Hintergrund werden beispielhaft Kriterien zur Bewertung von SaaS-Angeboten für CRM-Systeme diskutiert.

[mehr]



Anforderungen an ERP-Systeme

Laut einer KfW-Studie planen mehr als die Hälfte der auslandsaktiven Mittelständler, ihre internationalen Aktivitäten bis 2015 zu erweitern [1]. Diesem Internationalisierungs-Trend folgt auch die Automobilindustrie. Damit verbunden sind besondere Anforderungen an IT-Systeme zur Unternehmensorganisation. Zudem müssen gesetzliche Regelungen und Rahmenbedingungen vor Ort beachtet und abgebildet werden können.

[mehr]



Grundpfeiler einer erfolgreichen ERP-Auswahl
Kernelemente von Vorgehensmodellen für die Auswahl und Einführung

Marc Zimmermann und Aldo Hermann Fobbe

Es existieren zahlreiche Vorgehensmodelle für die Auswahl und Einführung von ERP-Software. Dieser Artikel informiert über die grundlegenden Prinzipien, auf denen die Mehrheit der etablierten Methoden beruht, und liefert eine Empfehlung zum Umgang mit der Variantenvielfalt.

[mehr]



"Jubiläums Special: ERP Management vor 10 Jahren"

Letztlich entscheidet das Tagesgeschäft: Anwender-Qualifizierung in ERP-Projekten

Eric Scherer

Ein ERP-System im Tagesgeschäft ist nur so gut, wie die Anwender, die es bedienen. Eine nachhaltige Qualifizierung wird damit zu einer wichtigen Investition in den Projekterfolg. Zahlreiche Umstände und psychologische sowie gruppendynamische Zwänge verhindern dies jedoch häufig.

[mehr]



Industrie 4.0 orientierte ERP-Auswahl

Katharina Kompalka und Dietmar Ebel

Dieser Beitrag zeigt auf, wie die Auswahlentscheidung für ein neues ERP-System durch die technologischen Entwicklungen der Industrie 4.0 künftig beeinflusst wird. Für eine erweiterte Sichtweise wird der standardisierte Auswahlprozess für ERP-Systeme um weitere Kriterien ergänzt. Es werden wesentliche technologische Anforderungen der Industrie 4.0 benannt, die künftig im Rahmen von Auswahlprojekten an ERP-Systeme gestellt werden. Darüber hinaus werden organisatorische Faktoren auf der ERP-Anwenderseite diskutiert, die für eine erfolgreiche Auswahl und Einführung eines ERP-Systems im Kontext der Industrie 4.0 erforderlich sind.

[mehr]



ERP as a Service
Potenziale und Hemmnisse

Mirco Josefiok, André Göring und Jakob Rohde

Dieser Beitrag vermittelt Anwendern ein klares Bild von ERPaaS-Diensten, zeigt ungenutzte Potenziale auf und analysiert das aktuelle Cloud-Angebot hinsichtlich des fehlenden Durchbruches von ERPaaS-Diensten.

[mehr]



Konzeption einer Business Process Analytics-Plattform

Siegbert Kern

In diesem Beitrag wird ein Konzept und der Prototyp einer BPA-Plattform zur Auswertung und Analyse von Prozessdaten vorgestellt. Hierbei handelt es sich um das Ergebnis einer gemeinsamen Forschungsarbeit der CDI AG mit der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Die konzipierte BPA-Plattform unterstützt den ganzheitlichen Ansatz der BPA mit Vergangenheits-, Echtzeitanalysen und Prognosen über zukünftige Entwicklungen. Die prozessrelevanten Kennzahlen werden in direkter Verbindung mit dem BPMN-Prozessmodell grafisch modelliert, gespeichert, ausgewertet und dargestellt. Die Konzeption der BPA-Plattform sieht die herstellerunabhängige Verarbeitung von Ereignisdaten unterschiedlicher Business Process Engines vor. Im ersten Schritt wurden im Prototyp Echtzeitanalysen mit grafischer Ergebnisdarstellung in BPMN-Prozessmodellen realisiert.

[mehr]



Seiten