ERP, CRM und der Digitalisierungsstand in Familienunternehmen

Startposition nach der Krise verbessern

 

Wann immer die „Corona-Krise“ endet – der Neustart wird durch einen scharfen (Aufhol-) Wettbewerb geprägt sein. Die Startplätze werden wesentlich vom allgemeinen Digitalisierungsstand bestimmt – und speziell vom Rückgrat der Geschäftsprozesse, dem ERP-System. Ein Rückstand bei der Digitalisierung ist vor allem kleineren Familienunternehmen zu bescheinigen. Deren volkswirtschaftliche Bedeutung fordert alle Akteure heraus: Familienunternehmen sind im Durchschnitt kleine Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten, ihnen sind aber mehr als die Hälfte der in der Privatwirtschaft Beschäftigten und des dort erwirtschafteten Umsatzes zuzurechnen. [1] Bei ihnen dürften Personalressourcen und Kapitalkraft sehr begrenzt sein.

KMU verschiedener Branchen, meist familiengeführt, bilden den Kern unserer Zielgruppen als ERP-Hersteller. Laut einer aktuellen Studie der „WHU Otto Beisheim School of Management“ zur digitalen Transformation im Mittelstand und in Familienunternehmen setzen 65,5 % der befragten Unternehmen ein ERP-System ein und 49,5 % ein CRM-System [2]. Für das normale Wettbewerbsgeschehen reichen diese Digitalisierungsgrade vielleicht noch aus, ob das für den verschärften Konkurrenzkampf nach dieser Krise auch noch gilt, ist zu bezweifeln.

Solche Zahlen zum Digitalisierungsgrad beleuchten den Hintergrund für eine Stellungnahme des Bitkom-Präsidenten Achim Berg zur gegenwärtigen Krise: Die Krise ist ein Weckruf, die Digitalisierung nun massiv voranzutreiben. Es sei an der Zeit, digitale Infrastruktur aufzubauen, Geschäftsprozesse umfassend zu digitalisieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. (FAZ, 01.04.2020) 

Die Struktur des Mittelstandes und der Familienunternehmen macht die geforderte digitale Transformation schwierig. Die WHU-Studie stellt fest: Zuweilen lässt sich eine gewisse Ohnmacht ausmachen, wenn es darum geht einen Überblick über den Digitalisierungsdschungel zu erhalten und aus der Fülle der vorhandenen Informationen belastbare Entscheidungsoptionen herauszuarbeiten – als Grundlage für die Reflektion geplanter Investitionsvorhaben. Das trifft den Kern gerade bei kleinsten und kleinen Unternehmen (bis 10 / bis 50 Mitarbeiter). Dennoch gibt es Wege, sich dem Problem und ersten Lösungsschritten anzunähern – auch für kleine Unternehmen.

Die erwähnte WHU-Studie nennt drei Phasen des digitalen Transformationsprozesses: 1. Digitalisierung der technischen Infrastruktur, 2. Schnittstellendigitalisierung, 3. Geschäftsmodelldigitalisierung. Die meisten Unternehmen befinden sich in den ersten beiden Phasen. Dort gibt es einigen Handlungsspielraum, weil es vor allem technische Themen sind, mit kalkulierbarem Aufwand und gut abschätzbarem Nutzen. Das beginnt bei Aktualisierungen der Anwendung – eventuell auch der Erneuerung des ERP-Systems – und reicht über Einführung bzw. Ausbau eines CRM-Systems zur Kundenbindung bis hin zur möglichen Erweiterung des Handels über Online-Plattformen oder zusätzliche Kanäle. Zwei gut dokumentierte Beispiele bieten unsere Erfolgsprojekte im Wettbewerb zum „ERP-System des Jahres“ 2018 und 2019. [3] [4]

Die Relevanz der Familienunternehmen und des Mittelstandes überhaupt für den gesamten Wirtschaftsstandort macht den Bitkom-Weckruf so dringlich. Unabhängig von Hilfsprogrammen  der Regierung sollte jedes Unternehmen jede noch so kleine Möglichkeit zur Verbesserung seiner Position im Digitalisierungswettbewerb nutzen. Die eigene Wertschöpfungskette stets auf mögliche Verbesserungen durch Digitalisierung hin zu untersuchen, ist im Wortsinn alternativlos.

 

Kontakt Robert Lüers (Vertriebsleiter) CVS Ingenieurgesellschaft mbH Otto-Lilienthal-Straße 10 28199 Bremen Tel.: +49 421 35017-0 E-Mail: vertrieb@cvs.de

Büro Süddeutschland: An der Karlsburg 2 82319 Starnberg Tel.: +49 421 35017-640 E-Mail: vertrieb@cvs.de Web: www.alphaplan.de

Literatur:

[1] https://www.familienunternehmen.de/media/public/pdf/publikationen-studie...
[2] Soluk J, Kammerlander N & Zöller M (2020): Digitale Transformation im Mittelstand und in Familienunternehmen. Vallendar: WHU, Institut für Familienunternehmen.
[3] https://alphaplan.de/wp-content/uploads/alphaplan_waeschekrone_erp_tests...
[4] https://alphaplan.de/wp-content/uploads/Success_Story_Stockert.pdf