Folge 10: Standardsoftware oder Eigenentwicklung

12. Juni 2020

Folge 10: Standardsoftware oder Eigenentwicklung

Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. Norbert Gronau ist Inhaber des Lehrstuhls für Prozesse und Systeme an der Universität Potsdam. Er ist häufiger Key- note Speaker und Gründer der auf Trusted Advisory spezialisierten Potsdam Consulting Advisory GmbH. Zu seinen Kunden zählen Familienunternehmen wie Bahlsen und die Meyer Werft, Konzerne wie Universal Music, Daimler und Lufthansa Technik sowie öffentliche Einrichtungen wie die Landeshauptstadt München und das Land Niedersachsen. Er hat Bücher zu Geschäftsprozessmanagement, ERP und Wissensmanagement verfasst und ist Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften ACATECH. E-Mail advisor@potsdam-consulting.de

Nicht nur einmal taucht in komplexen IT- und Reorganisationsprojekten die Frage auf, ob die Abbildung eines Prozesses oder einer Leistungserstellung besser durch eine marktverfügbare Standardsoftware oder durch eine Eigenentwicklung erfolgen sollte. Wenn Sie jetzt konkrete Fälle im Kopf haben und denken das ist doch klar, dann lesen Sie bitte auf jeden Fall weiter; Sie könnten sich irren.

Was sind die Argumente für Standardsoftware? Ihr Einsatz verkürzt die Projektdauer, da bereits fertig definierte Lösungsbausteine zur Verfügung stehen, die nur noch angepasst werden müssen. Wenn dieses Argument eingehalten werden kann und passende marktverfügbare Software identifiziert und zum Beispiel im Rahmen eines systematischen Auswahlverfahrens ermittelt wird, dann ist die Entscheidung für Standardsoftware richtig.

Individualsoftware zeichnet sich dadurch aus, dass nur das entwickelt wird, was auch tatsächlich benötigt wird. Typischerweise sind Individualentwicklungen daher softwaretechnisch deutlich schlanker als bei Realisierung mit einer umfassend durchkonfigurierten Standardsoftware. Wenn die Anforderungen auf lange Sicht konstant bleiben und geeignete Entwicklungsteams gefunden werden (aber bitte SCRUM-zertifiziert und auf modularer interoperabler Technologiebasis), dann ist Individualentwicklung die richtige Entscheidung.

Anhand einiger Beispiele aus meiner Praxis als Trusted Advisor möchte ich Ihnen aufzeigen, dass jedes Thema als Einzelfall behandelt werden muss:

Da ist zunächst ein Finanzdienstleister, der ein komplexes Modell mit Regeln aufgestellt hat, um erzielte Einnahmen an seine Stakeholder zu verteilen. Hier wurde eine Individualentwicklung favorisiert, wobei der Regeleditor zur Anpassung der Regeln so ausgelegt wurde, dass diese ohne weitere Entwicklung durch Benutzer angepasst werden können. Damit ist eine langjährige Verwendbarkeit sichergestellt. Im gleichen Unternehmen wurde darüber hinaus ein Verfahren benötigt, welches mehrere 1000 Erlösquellen auf mehrere 100.000 Empfänger verteilt. Das klingt auf den ersten Blick nach mühsamer Individualentwicklung, konnte aber mittels Standardsoftware realisiert werden! Verwendet wurde eine so genannte Billing-Lösung, die zum Beispiel bei Telefongesellschaften im Einsatz ist. Das Vorzeichen ist in diesem Fall unwichtig, ss geht um das Datenmodell und die notwendigen Algorithmen. Das Projekt konnte vollständig mit Standardsoftware realisiert werden, deren Reporting angepasst wurde.

Nicht so glücklich verlief die Einführung einer Standardsoftware eines marktführenden ERP-Anbieters bei einem anderen Finanzdienstleister. Dieses Projekt habe ich forensisch evaluiert, war aber an der Auswahlentscheidung nicht beteiligt. Für eine ähnliche Aufgabe wie oben hatte der Dienstleister für die Anpassung der Software mehr als 13.000 Personentage verbrannt, ohne dass ein Ende absehbar war. Hier war der Griff zur Standardsoftware die falsche Entscheidung.

Grundsätzlich ist zu erheben, ob marktverfügbare Standard-Software an den vorliegenden Anwendungsfall angepasst werden kann. Gelegentlich sind auch Einsatzbereiche möglich, die sich nicht auf den ersten Blick erschließen. So kann der Verkauf von Eintrittskarten durchaus auch mit einem ERP-System abgewickelt werden, wenn Restriktionen in zeitlicher und personeller Art berücksichtigt werden müssen. Es ist in jedem Fall hilfreich, vor der Freigabe eines entsprechenden Projektes einen unabhängigen Dritten auf die Entscheidung schauen zu lassen. 







Das könnte Sie auch interessieren

Anbieterportal

ams.Solution AG
Premium

ams.Solution AG

41564 Kaarst
KUMAVISION AG
Premium

KUMAVISION AG

88677 Markdorf
Potsdam Consulting Advisory GmbH
Premium

Potsdam Consulting Advisory GmbH

14057 Berlin
PSI Automotive & Industry GmbH
Premium

PSI Automotive & Industry GmbH

10178 Berlin
All for One Steeb
Premium

All for One Steeb

70794 Filderstadt
cimdata software GmbH
Premium

cimdata software GmbH

91747 Westheim

alle Anbieter
Sharer Icon: facebookSharer Icon: TwitterSharer Icon: LindekInSharer Icon: XingSharer Icon: EnvelopeSharer Icon: Print
Banner

Mit ERP aus der Krise

Der neu erschienene Sammelband Zukunftsfähig mit ERP-Systemen enthält ausgewählte Artikel namhafter Forscher und Praktiker, um Expertenwissen rund um das Thema eines erfolgreichen ERP-Einsatzes für Anwendungen in der Praxis nutzbar zu machen. Er wendet sich vor allem an IT-Entscheider, die Digitalisierungsanstren- gungen planen und dabei auf einen optimierten ERP-Einsatz setzen.
E-Book bestellen

Wir verwenden Cookies, um die Nutzererfahrung stetig zu verbessern. Mehr Erfahren.

Essentielle Cookies

Cookie Settings
Speichert Einstellungen, die hier getroffen werden. (1 Jahr)

Statistik

Google Analytics | Google LLC | Datenschutz
Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt. Alle Informationen werden anonymisiert gespeichert. (2 Jahre)