ERP-Betrieb

Optimierung des Projektstands nach Einführung

Lesedauer: 2 Minuten

24. Mai 2022 von Norbert Gronau

Optimierung des Projektstands nach Einführung

Viele Unternehmen sind der Ansicht, wenn sie ein mühevolles IT-Projekt oder eine große Reorganisation erfolgreich abgeschlossen haben, dass sie sich dann wieder vollständig auf das Tagesgeschäft konzentrieren können. Diese Folge der Kolumne warnt vor dieser Einstellung und gibt Hinweise, wie nach dem Go-live der Nutzen aus dem Projekt weiter optimiert werden kann.

Die Optimierung nach den Echtstart erfolgt in mehreren Schritten bzw. Phasen. Zunächst muss der erreichte Projektstand analysiert werden. Was wurde geschafft, was wurde verschoben, wo wurde minimiert, um den Go-live nicht zu gefährden? Diese Liste von zusätzlichen Wünschen, Anforderungen und Zielen wird nach internen und externen Aufwänden und nach Businessnutzen bewertet. Zusätzlich sollte vermerkt werden, welcher organisatorische Bereich des Unternehmens je Maßnahme die Key-User und Teilprojektleiter stellen müsste.

Aus diesen bewerteten Zielen sind Maßnahmencluster (MC) abzuleiten. Dabei sind die Maßnahmen so zu gliedern, dass sich handhabbare Projektgrößen und -dauern ergeben. Ideal sind Drei-Monats-Projekte, die bereits einen deutlich erkennbaren Businessnutzen erzielen. Das ist in der Optimierungsphase unbedingt notwendig, um die Motivation aller Beteiligten weiter hochzuhalten. Nichts verbindet mehr als gemeinsame Erfolge.

Die besonders gut geeigneten Maßnahmencluster sind dann umzusetzen, wobei auf eine angemessene Belastung der Organisationseinheiten zu achten ist. Wenn z. B. vier der sieben Maßnahmencluster in der Fertigung stattfinden sollen, wird das nur nacheinander funktionieren, wenn die erforderlichen Kapazitäten in der Fertigung ansonsten nicht ausreichen.

Parallel zur Initiierung der Maßnahmencluster ist es sinnvoll, ein Monitoring zu etablieren. Dieses kann durch einen externen Berater übernommen werden. Hilfreich ist es, wenn dieser bereits als Trusted Advisor die Einführung des Projektes begleitet hat.

Abschließend soll die erhebliche Bedeutung der Optimierung verdeutlicht werden. Zwei Drittel der Kosten z. B. eines neuen ERP-Systems entstehen nach dem Produktivstart. Gleichzeitig werden mit Go-live höchstens 20 % der verfügbaren Funktionen eines neuen ERP-Systems genutzt. Auch hat die Lernkurve der Mitarbeiter gerade erst begonnen. Ihre Produktivität ist noch nicht so hoch, wie sie sein könnte. Daher ist es ein Gebot der wirtschaftlichen Vernunft, an die teure Inbetriebnahme eine wertschöpfende Optimierungsphase anzuschließen.

Lesen Sie auch die vorige Folge

EinführungERPOptimierungProjekt





Das könnte Sie auch interessieren

Anbieterportal


alle Anbieter
Sharer Icon: facebookSharer Icon: TwitterSharer Icon: LindekInSharer Icon: XingSharer Icon: EnvelopeSharer Icon: Print
Banner

Neu: ERP 3/2022

Die vorliegende Ausgabe von ERP Management befasst sich mit der ERP-Implementation.  Lesen Sie hier, welchen Nutzen erfolgreiche Strategien der digitalen Transformation bringen.

Inhaltsverzeichnis

Leseprobe

JETZT bestellen!

The World of ERP in One Event!

The ERP competition of the year 2022

  • Meet the trendsetters in ERP – the best of the best and the most innovative
  • Intelligent solutions for the future – 11 winning categories
  • An independent jury with top-class digital and industry experts
  • Registration deadline ends June, 2022

Get your ticket now!

Wir verwenden Cookies, um die Nutzererfahrung stetig zu verbessern. Mehr Erfahren.

We use cookies to constantly improve our users’ experience. Learn more.

Essentielle Cookies

Essential Cookies

Cookie Settings
Speichert Einstellungen, die hier getroffen werden. (1 Jahr)

Cookie Settings
Saves selected settings. (1 Year)

Statistik

Statistics

Google Analytics | Google LLC | Datenschutz
Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt. Alle Informationen werden anonymisiert gespeichert. (2 Jahre)

Google Analytics | Google LLC | Privacy Notice
Cookie used by Google for web site analysis. Collects statistical data on how visitors use the website. This data does not contain personal information. (2 years)