ERP-Digitalisierung, ERP-Einführung, ERP-Betrieb, ERP Auswahl, ERP-Technologie

Bewertung der unternehmensweiten Anwendungssystem-Landschaft

April 05, 2021 by Norbert Gronau

Bewertung der unternehmensweiten Anwendungssystem-Landschaft

In einigen Unternehmen mit starkem Wachstum oder starker M & A-Tätigkeit haben sich häufig zahlreiche Anwendungssysteme „angesammelt“, die mehr oder weniger gut die aktuellen wertschöpfenden Geschäftsprozesse abdecken. Typischerweise, gerade im Mittelstand, besteht ein sehr starker Handlungsbedarf bei nahezu allen derzeit eingesetzten Systemen. Als Trusted Advisor muss ich die Anwendungslandschaft bewerten und eine Reihenfolge der Investitionen in neue Anwendungssysteme ermitteln und inhaltlich begründen.

 

Als Methode eignet sich dafür die sog. Wandlungsfähigkeitsanalyse. Sie wurde vor circa 15 Jahren an den Universitäten München und Potsdam entwickelt und ermöglicht es, nach verschiedenen Dimensionen den Handlungsbedarf einzuschätzen. Ausgangspunkt sind zwei Bewertungsdimensionen, der vom betrachteten Informationssystem genutzte IT-Stack einerseits und die Fähigkeit des Unternehmens, dieses System selbst an veränderte Geschäftsszenarien anzupassen andererseits. Zum ersten Kriterium, der so genannten technischen Wandlungsfähigkeit, existiert ein Kriterienkatalog mit circa 70 Fragen, der eine Einschätzung der technischen Zukunftsfähigkeit von Software auf allen Ebenen ermöglicht. 

 

Um die zweite Dimension zu bewerten, werden – in Abstimmung mit den Process Ownern des zu untersuchenden Systems – vier sinnvolle, aber außerhalb des derzeitigen funktionalen Scopes liegende Szenarien definiert. Anschließend wird gemeinsam bewertet, welcher Aufwand benötigt wird, um das jeweilige Szenario inhouse zu realisieren. 

 

Auf diese Weise erhält man zwei wesentliche Einsichten, einerseits in den Grad der technologischen Überalterung, zum anderen zu den Fähigkeiten der Organisation im Hinblick auf die Anpassbarkeit der Systeme. In einer Portfoliodarstellung angeordnet, müssen diejenigen Systeme als erstes ausgetauscht werden, die technisch veraltet sind und schlecht von der eigenen Organisation angepasst werden können. Um die Systeme der zweiten Welle zu bestimmen, sind dann individuelle Entscheidungen zu treffen.

 

Diese Methode stellt sicher, dass ein Investitionsprogramm zur digitalen Transformation das jeweilige Unternehmen stets handlungsfähig lässt und andererseits mit einem vergleichsweise geringen Investitionsvolumen bereits ein sehr großer Beitrag zur Zukunftsfähigkeit erreicht werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass die hier beschriebenen Ergebnisse relativ schnell erarbeitet werden können. Gerade in mittelständischen Unternehmen sind Dokumentationen der eingesetzten Systeme oder gar Architekturmanagement als betriebliche Funktion nur sehr schwach ausgeprägt.







Das könnte Sie auch interessieren

Anbieterportal


alle Anbieter
Sharer Icon: facebookSharer Icon: TwitterSharer Icon: LindekInSharer Icon: XingSharer Icon: EnvelopeSharer Icon: Print
Banner

The European ERP Event

European elite event to take place in Frankfurt/Germany

Two-day conference on ERP trends with 3 major highlights:

  • Meet this year’s finalists for the European contest „ERP system of the year”!
  • Check whether your company needs an upgrade, a new ERP or major process improvements
  • Take advice from leading experts on Digital transformation, AI and ERP

Register now, limited seats!

Wir verwenden Cookies, um die Nutzererfahrung stetig zu verbessern. Mehr Erfahren.

We use cookies to constantly improve our users’ experience. Learn more.

Essentielle Cookies

Essential Cookies

Cookie Settings
Speichert Einstellungen, die hier getroffen werden. (1 Jahr)

Cookie Settings
Saves selected settings. (1 Year)

Statistik

Statistics

Google Analytics | Google LLC | Datenschutz
Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt. Alle Informationen werden anonymisiert gespeichert. (2 Jahre)

Google Analytics | Google LLC | Privacy Notice
Cookie used by Google for web site analysis. Collects statistical data on how visitors use the website. This data does not contain personal information. (2 years)