ERP-Technologie

Mobilität von ERP-Systemen

28. Juni 2016 von Sandy Eggert

Mobilität von ERP-Systemen

Die Bedeutung des Einsatzes von ERP-Systemen ist unumstritten. Immer wichtiger wird heutzutage jedoch der mobile Einsatz dieser Lösungen. Hier reicht es nicht aus, einige ERP-Funktionen auch auf mobilen Endgeräten zur Verfügung zu stellen. Vielmehr steht der Geschäftsprozess im Vordergrund, der auch mobil durchführbar sein sollte. Dieser Beitrag beleuchtet die Chancen und Risiken, die mit dem Einsatz mobiler ERP-Lösungen verbunden sind.

Der Begriff Mobilität ist stets vom Nutzungskontext abhängig und kann in Bezug auf betriebliche Anwendungen, wie bspw. ERP-Systeme in die Parameter Unabhängigkeit und zeitlicher Verfügbarkeit untergliedert gegliedert werden [1]. Eine Unabhängigkeit mit betrieblichen Anwendungen liegt vor, wenn eine gegebene Aufgabe mit möglichst geringer zusätzlicher Inanspruchnahme von Ressourcen bewältigt werden kann und keine Abhängigkeiten zu anderen Anwendungen oder Plattformen existieren [1]. Die zeitliche Verfügbarkeit bezeichnet die Wahrscheinlichkeit, ein System zu einem beliebigen Zeitpunkt fehlerfrei anzutreffen. Der zeitliche und räumliche Zugriff sollte dabei unbegrenzt sein [1].
Mobile ERP

Von Mobile ERP wird gesprochen, wenn Funktionen der ERP-Lösungen oder das gesamte ERP-System auf mobilen Geräten genutzt werden kann [2]. Untersuchungen versprechen sogar eine Betriebsgewinnsteigerung von bis zu 17 %, welche allein durch den Einsatz mobiler Endgeräte erreicht werden kann [3]. Es können z. B. effiziente Innovationen und Anwendungsmöglichkeiten genutzt werden, welche langfristig die Produktivität steigern, Kunden stärker binden und dadurch das Unternehmen wettbewerbsfähiger machen [2].
Mobile Endgeräte

Die zentrale Funktion von mobilen Endgeräten ist eine verbesserte Kommunikation. Die mobilen Endgeräte lassen sich nach unterschiedlichen mobilen Attributen, wie z. B. Größe, Display, Tastatur oder anderer Eingabeprinzipien sowie Marktrelevanz klassifizieren. Weitere Kriterien mobiler Endgeräte sind die Erreichbarkeit, Lokalisierbarkeit und Ortsunabhängigkeit. Ein Studie aus dem Jahre 2014 zeigte, dass bereits mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung aus privaten oder beruflichen Gründen mobil auf das Internet zugreifen [4]. Am Häufigsten wird im Bereich der mobilen Endgeräte zwar das Smartphone eingesetzt, jedoch hat das Tablet das stärkste Wachstum zu verzeichnen [4].
Ziele

Zunächst sollten jedoch die Ziele und Chancen erläutert werden, die mit dem Thema Mobile ERP verbunden sind. Im Vordergrund steht eine effizientere Arbeitsweise, die mit einer mobilen ERP-Lösung erzielt werden kann. Dies beinhaltet einerseits Zeitvorteile und weiterhin auch Usability-Aspekte. Die Zeitersparnis zeigt sich vor allem im schnelleren Austausch von Daten, einer schnelleren Reaktionsfähigkeit (auch außerhalb des Unternehmens, z. B. während einer Geschäftsreise) sowie eines schnelleren Abrufs von Informationen, wie z. B. Kundendaten vor einem Vertriebsbesuch. Weiterhin ist eine einfachere Dokumentation von Arbeitsprozessen möglich.

Allgemeiner Vorteil, der mit dem Thema Mobile ERP verbunden ist, ist eine Ortsunabhängigkeit, die entsprechende Zeitvorteile gewährt und die Flexibilität erhöht. Zudem sind mit dem mobilen Einsatz von ERP-Systemen Prozessverbesserungen und eine Echtzeitkommunikation möglich. Diese Vorteile können unmittelbar zu einer Qualitätssteigerung vieler Unternehmensbereiche (z. B. Service, Support) führen sowie zu einer Erhöhung der Kundenzufriedenheit und Umsatzsteigerung.

Lesen Sie weiter im Shop

zum Shop
DatenschutzERPMobilMobile BIMobile CRMMobile ProcurementSicherheit


[1] Eggert, S. (2010): Wandlungsfähigkeit von Enterprise Content Management, Gestaltung wandlungsfähiger ECM-Prozesse unter Verwendung kartographischer Methoden. GITO Verlag (Berlin).
[2] Eggert, S.: Mobil mit ERP-Systemen, In: ERP Management 1/2014, GITO Verlag.
[3] Aberdeen Group (2013): Decisions on the Move: Mobile BI 2013. http://iqeverywhere.
com/wp-content/uploads/2012/12/Decisions-on-the-Move-Mobile-BI-2013.pdf (Abruf am 23.11.2015).
[4] TSN Infratest: Mobile Internetnutzung 2014, http://www.initiatived21.de/wp-
content/uploads/2014/12/Mobile-Internetnutzung-2014_WEB.pdf
Abruf am 23.11.2015).
[5] Pousttchi, K./Thurnher, B.: Einsatz mobiler Technologie zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. In: Sieck, J./Herzog, M. A. (Hrsg.): Wireless Communication and Information. Shaker Verlag, Aachen 2006, S.101-120
[6] Schmidt, D.: RFID im Mobile Supply Chain Event Management: Anwendungsszenarien, Verbreitung und Wirtschaftlichkeit. Gabler Verlag (2006)
[7] Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (2006): Mobile Endgeräte und mobile Applikationen: Sicherheitsgefährdungen und Schutzmaßnahmen. https://www.bsi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/BSI/Publikationen/Broschueren/Mobile_Endgeraete_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=1 (Abruf am 23.11.2015)




Das könnte Sie auch interessieren

Anbieterportal


alle Anbieter
Sharer Icon: facebookSharer Icon: TwitterSharer Icon: LindekInSharer Icon: XingSharer Icon: EnvelopeSharer Icon: Print
Banner

Melden Sie sich zur Onlineveranstaltung an

16.11.2020: Finale Wettbewerb Fabriksoftware des Jahres

23.11.2020: Fachkongress Fabriksoftware

Wir verwenden Cookies, um die Nutzererfahrung stetig zu verbessern. Mehr Erfahren.

Essentielle Cookies

Cookie Settings
Speichert Einstellungen, die hier getroffen werden. (1 Jahr)

Statistik

Google Analytics | Google LLC | Datenschutz
Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt. Alle Informationen werden anonymisiert gespeichert. (2 Jahre)