Die Cloud verändert die ERP-Landschaft

Cloud Computing verändert die Einsatzmöglichkeiten von Unternehmenslösungen wie ERP oder CRM. Dabei sind es vor allem hybride Lösungen aus klassischer Software am Firmenstandort On-Premises) und zusätzlichen Services, die aus der Cloud ergänzt werden, die zu einer agilen Weiterentwicklung der Anwendungslandschaft führen. So sind es vor allem Funktionen für das Kundenmanagement (CRM), Analysen für Vertrieb und Controlling (Big Data), Lösungen der künstlichen Intelligenz (KI) zum Beispiel für vorbeugende Wartung oder Spracherkennung sowie Lösungen für das Internet der Dinge, die als Services die klassische Unternehmenslösung ergänzen. Dabei nimmt das Tempo des Hybridausbaus weiter zu, berichten die Marktbeobachter von Forrester Research in ihrer aktuellen Studie.



ERP-Highlight des Jahres: Die Besten der Besten

Zum zehnten Mal bündelt das Center for Enterprise Research an der Universität Potsdam zusammen mit dem Berliner GITO-Verlag das Know-how rund um Enterprise Resource Planning im ERP-Kongress. Begleitet wird der Kongress, der am 17. und 18. Oktober im Sheraton Airport Hotel & Conference Center in Frankfurt stattfindet, in diesem Jahr erstmals durch eine exklusive ERP-Fachmesse. Dort stellen ausschließlich Anbieter von ERP-Systemen aus, die in den vergangenen Jahren für den begehrten Preis „ERP-System des Jahres“ nominiert waren. Für Entscheider in Unternehmen, die über Neueinführung oder Weiterentwicklung ihrer Unternehmenssoftware nachdenken, bietet sich damit die optimale Gelegenheit, alle relevanten Anbieter auf engstem Raum zu sehen und zu vergleichen.

[mehr]



GFOS ist neuer Partner im Forschungsprojekt „Industrie 4.0 profitabel“

Das Forschungsprojekt „Industrie 4.0 profitabel“ durchgeführt durch das IPRI Institut und Frauenhofer IPA, bei dem sich die GFOS mbH nun als Praxispartner beteiligt, entwickelt eine Methodik, die die Wirtschaftlichkeit von Investitionen in Cyber-Physische Systeme bewerten soll. Das Frauenhofer IPA ist das drittgrößte Institut der Frauenhofer-Gesellschaft mit Sitz in Stuttgart und treibt die Vernetzung von Wissenschaft und Praxis voran. Aufgabe des gemeinnützigen IPRI Instituts ist die Durchführung öffentlich geförderter Forschungsprojekte mit Praxispartnern.
Das Projekt sieht CPS-Technologien als Kern von Industrie 4.0. Bisher gibt es laut Projektgruppe kein ganzheitliches Verfahren um Investitionen in Cyber-Physische Systeme transparent bewerten zu können. Daher soll durch das Projekt ein ganzheitliches Verfahren entwickelt werden, welches die Berechnung der Lebenszykluskosten und Performancequantifizierung ermöglicht und so dem Anwender bei der Suche nach einem geeigneten Cyber-Physischen System unterstützt.
GFOS Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH
www.gfos.com



Sven Mahn IT eröffnet Onlineshop für SMIT TestKit for Microsoft Dynamics AX

Mit dem SMIT TestKit Shop vereinfacht die Sven Mahn IT GmbH & Co. KG den Zugang zum Produkt zur Testoptimierung und Qualitätssicherung der ERP-Lösung Microsoft Dynamics AX. Die neue Online-Plattform bietet einen Überblick über alle angebotenen Testfälle zum Überprüfen von Dynamics-AX-Prozessen. Kunden können diese unverbindlich ansehen, bequem auswählen und direkt herunterladen.
Das SMIT TestKit for Microsoft Dynamics AX ist eine komplette Sammlung von logischen Testfällen für die Standardprozesse in Dynamics AX. Es bildet die Grundlage für die Testphase von Implementierungsprojekten. Die Nutzung des SMIT TestKits ermöglicht Unternehmen, den Personal- und Zeitaufwand für das Testing erheblich zu verringern. Außerdem gewährleisten sie so eine frühzeitige und kontinuierliche Qualitätssicherung sowie hochwertigste, zuverlässige Tests.
Sven Mahn IT GmbH & Co. KG
www.svenmahn.de



SAP startet Aktienrückkauf

Mit einem Volumen von rund 500 Millionen Euro will SAP die gute Finanzlage nutzen, um im großen Stil eigene Aktien zurückzukaufen. Nach gestiegenen Umsätzen im zweiten Quartal, die durch eine anhaltend hohe Nachfrage nach S4/Hana stimuliert wurden, hat das DAX-Unternehmen seine Umsatzprognose um 100 Millionen Euro auf 23,3 bis 23,7 Milliarden Euro angehoben. Die Prognose für das operative Ergebnis blieb jedoch bei 6,8 bis 7 Milliarden Euro unverändert. Dabei stieg der Umsatz mit Cloud-Angeboten um rund 27 Prozent auf 932 Millionen Euro – etwas weniger als von den Analysten erwartet.



11 Millionen Angriffe auf deutsche Server

Nach Analysen des finnischen Spezialisten für Cyber-Security, F-Secure, wurden im ersten Halbjahr 2017 rund 11 Millionen Hackerangriffe auf Server von Unternehmen in Deutschland gefahren. Die Zahl ist ein Näherungswert, da viele Attacken entweder unbemerkt bleiben oder aber von den Betroffenen aus Imagegründen verschwiegen werden. F-Secure ermittelt das Ausmaßund die Herkunft von Cyberattacken durch sogenannte „Honigtöpfe“: dabei ziehen vermeintlich ungesicherte Server wegen der mangelhaften Sicherung automatisierte Attacken von Cyberkriminellen auf sich, die dann protokolliert und ausgewertet werden. Danach kommen 90 Prozent der Attacken aus drei Ländern – Russland, Deutschland und den USA. Allerdings kann hier nur die letzte verfügbare IP-Adresse ermittelt werden, so dass der möglicherweise wahre Ursprung der Attacken verschleiert bleibt.



Vom CFO zum CDO

Wer in der Buchhaltung und im Controlling die Werkzeuge der Digitalisierung konsequent einsetzt, wird zum entscheidenden Weichensteller in der Führungsriege eines Unternehmens. Big Data-Analysen Predictive Analytics-Tools etwa könnten via Big-Data-Auswertungen eine Vorhersage zu Kundenbestellungen liefern und dabei helfen, ein Unternehmen über Key Performance Indikatoren in Echtzeit zu steuern. Zu dieser Erkenntnis kommt das Beratungsunternehmen Accenture in seiner aktuellen Strategy-Studie. Danach können 60 bis 60 Prozent der im Finanzwesen anfallenden Aufgaben automatisiert werden und statt periodischen Erkenntnissen kontinuierliche Informationen über den Zustand des Unternehmens und seiner Geschäftsprozesse liefern. Für eine Digitalstrategie im Finanzwesen braucht es neben der Technologie aber auch Investitionen in Personal und Strukturen: So werden einerseits traditionelle ERP-Systeme durch Cloud-basierte Analytics-Werkzeuge erweitert, während andererseits Routineaufgaben automatisiert werden und die freien Kapazitäten für kreative Aufgaben – etwa bei der Konzeption und Kalkulation neuer Produkte und Dienstleistungen – eingesetzt werden können. Damit entwickelt sich auch das Personalprofil – vom Chief Finance Officer zum Chief Digital Officer (CDO)
www.accenture.com



12. Juli 2017

Digitalisierung treibt ERP-Investitionen

Die Deutschen wollen im Zuge der Digitalisierung vor allem Rationalisierungspotenziale ausschöpfen. Das legen die Ergebnisse einer Umfrage unter 750 Entscheider aus 16 Ländern nahe, die durch das Unternehmen Raconteur Custom Publishing im Auftrag des ERP-Anbieters IFS durchgeführt wurde. Hauptmotiv für den Weg in die Digitalisierung ist demnach sowohl im weltweiten Durchschnitt als auch in Deutschland der Wunsch nach Effizienzverbesserungen in den internen Prozessen. Doch während weltweit zusätzlich die Beschleunigung von Innovationen und Wachstumschancen in neuen Märkten als Motivation angegeben werden, sind es in Deutschland die Ziele Kostenersparnis und Produktivitätssteigerung. Dabei sieht sich ein Drittel der Deutschen auf diesem Weg gut aufgestellt. Dazu sind 92 Prozent der Entscheider in Deutschland bereit, „angemessene“ oder „förderliche“ finanzielle Mittel einzusetzen. Investiert werden soll insbesondere in das Internet der Dinge, Big Data-Analysen und ERP-Modernisierung.
http://www.ifsworld.com/de/news/presse/2017/06/21/digitale-transformatio...

 



12. Juli 2017

Microsoft bündelt 365-Dienste neu

Unter Microsoft 365 fasst das Redmonder Unternehmen künftig die Lizenzen für Office 365 und Windows 10 sowie Enterprise Mobility+Security (zur Verwaltung von Cloud-Diensten und Mobilen Endgeräten) zusammen. Auf der jetzt „Inspire“ genannten Partnerkonferenz in Washington DC hat Microsoft zugleich angekündigt, das neue 365-Bundle eng mit der ERP-Lösung Dynamics 365 zu verknüpfen. Das ab August verfügbare Paket ist in eine Business-Version für Unternehmen bis 300 Mitarbeiter und eine Enterprise-Variante für Großunternehmen gegliedert. Für Anwender dürfte der wesentliche Vorteil zunächst in der einfacheren Verwaltung der Lizenzverträge stehen. Es ist aber damit zur rechnen, dass weitere Features als Apps in schneller Folge über die Cloud ergänzt werden. Da das Business-Modell (ab 20 Euro pro Monat) zunächst noch als Preview angeboten wird, rät Prof. Norbert Gronau vom Center for Enterprise Research am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Prozesse und Systeme der Universität Potsdam (http://www.enterprise-research.de) zum Abwarten. Bei der Enterprise-Version werden die Gebühren individuell ausgehandelt. Auch hier dürfte sich Abwarten und Verhandeln lohnen.



11. Juli 2017

Cloud gewinnt an Akzeptanz im Mittelstand

Immer mehr mittelständische Unternehmen öffnen sich der Cloud als Alternative zur klassischen Inhouse-IT. Die jährlich vom ERP-Anbieter abas durchgeführte Anwenderstudie zur Nutzung von Unternehmenslösungen legt jedenfalls den Schluss nahe, dass Hybrid-Lösungen aus stationärer (on-Premises) ERP-Anwendung und zusätzlichen Services aus der Cloud immer mehr Zuspruch erfahren. Vor allem in der Vertriebssteuerung und im Kundenmanagement können sich 31 Prozent der Befragten eine Erweiterung der bestehenden Lösungen durch on-Demand-Lösungen vorstellen. Grundsätzlich schließen nur noch 28 Prozent der von abas Befragten eine wie auch immer geartete Integration von Cloud-Lösungen mit ihre traditionellen Anwendungen aus. Vor zwei Jahren waren es noch zwei Drittel der befragten mittelständischen Unternehmen. Dennoch gibt es weiterhin Ressentiments: 37 Prozent derer, die sich eine Kombination aus on-Premises und on-Demand vorstellen können, würden dies nur umsetzen, wenn die Daten innerhalb der Europäischen Union gespeichert werden.
https://abas-erp.com/de/news/abas-anwenderstudie-2017-mehr-akzeptanz-von...



Großes Interesse am Wettbewerb ERP-System des Jahres!

Bis zu 30 Anbieter für den seit zwölf Jahren ausgetragenen Wettbewerb um die beste Unternehmenssoftware Deutschlands registriert: das ERP-System des Jahres.

[mehr]



Maschinenanbindung und smarte Informationsservices für Kunden bei österreichischem Recycling-Spezialisten

Moderne Maschinen erzeugen im Produktionsalltag Unmengen an Betriebsdaten – für Unternehmen eine unschätzbare Informationsquelle, die in Zeiten zunehmenden Wettbewerbs nicht ungenutzt bleiben sollte. Der österreichische Spezialist für Recyclingmaschinen NGR hat dieses Potenzial erkannt und implementiert gemeinsam mit dem ERP-Spezialisten Asseco Solutions nun eine Lösung, mit denen das Unternehmen die Vorteile vernetzter Maschinen im Zeitalter der smarten Fabrik für sich nutzen kann. Mithilfe der Industrie-4.0-Lösung SCS wird NGR künftig in der Lage sein, seine Anlagen beim Kunden vor Ort vorausschauend zu warten, deren Betrieb und Lebensdauer zu optimieren sowie sein Leistungsangebot im Sinne eines digitalen Geschäftsmodells durch smarte Informationsservices für Kunden zukunftsorientiert zu erweitern.
Asseco Solutions AG
www.assecosolutions.com



ERP-System des Jahres

Wettbewerb zum ERP-System des Jahres gestartet

Bereits zum zwölften Mal startet das Center for Enterprise Research an der Universität Potsdam den prestigeträchtigsten Wettbewerb und die beste Unternehmenssoftware Deutschlands: das ERP-System des Jahres.
Dieses Jahr werden herausragende Systeme in den Kategorien Großhandel, Projektmanagement, Logistik und Medizintechnik gekürt. Sonderpreise gibt es für ERP als Treiber der Digitalisierung und für cloudbasierte ERP-Systeme. Parallel werden wieder die besten Systemhäuser Deutschlands für die ERP-Produkte von SAP und Microsoft gekürt.
Die Jury besteht aus Beratern, Journalisten und Wissenschaftlern unter dem Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Lehrstuhl Prozesse und Systeme an der Universität Potsdam.

[mehr]



Wahlmöglichkeiten in der Cloud erweitert

Pegasystems Inc., Anbieter von strategischen Software-Lösungen für Vertrieb, Marketing, Service und Operations, hat die Wahlmöglichkeiten in der Cloud erweitert. Kunden können Pega-Lösungen ohne Verkäufer-Lock-in bei ihrem bevorzugten Cloud-Anbieter implementieren. Pega arbeitet mit Pivotal zusammen, sodass Pega-Software auf der Pivotal Cloud Foundry bereitgestellt werden kann. Es handelt sich dabei um die erste einer Reihe von Partnerschaften, die Pega mit Cloud-Anbietern plant, um Pega-Anwendern mehr Auswahl und Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Cloud-Umgebungen zu bieten.
Pegasystems Inc.
www.pega.com



Mobilisierung von Geschäftsprozessen

Der IT-Dienstleister adesso AG schließt eine Partnerschaft mit dem Leipziger Unternehmen Apinauten GmbH im Bereich Digitalisierung und Mobilisierung. Deren Entwicklung ApiOmat, eine Backend-as-a-Service-Plattform, soll zukünftig bei Mobilisierungsprojekten in Unternehmen zum Einsatz kommen. Im Rahmen der Partnerschaft werden adesso und ApiOmat ab sofort bei Kundenprojekten von adesso prüfen, ob die mobile Backend-as-a-Service-Plattform ihre Vorzüge im Bereich Mobilisierung von Geschäftsprozessen ausspielen kann. Gemeinsam sind die beiden Unternehmen bereits erfolgreich im Enterprise-Mobility-Projekt von adesso für die Union Investment Group unterwegs.
adesso AG
www.adesso.de



Logistik-App für die SAP-Cloud

all4cloud setzt mit scan4cloud neue Akzente in der Optimierung von Logistikprozessen. Mittels der Logistik-App lassen sich auf Waren oder Produkten befindliche Barcodes beispielsweise per Smartphone scannen und an SAP Business ByDesign übermitteln. Kunden der Cloud-ERP-Lösung können die App ab sofort nutzen. Sie funktioniert sowohl on- als auch offline und ist ab der Android-Version 4.2 einsetzbar. scan4cloud ist besonders geeignet für SAP-Business-ByDesign-Kunden, die ihre internen Logistikprozesse optimieren wollen.
all4cloud GmbH & Co. KG
www.all4cloud.de



Zertifizierte Lösung für SAP-Anwender

Daten revisionssicher archivieren, Aufbewahrungsfristen vergeben und fristgerecht löschen: Der Schutz personenbezogener Daten wird für Unternehmen und öffentliche Stellen immer wichtiger. Mit Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 drohen bei Verstößen hohe Geldbußen. Die Ceyoniq Technology GmbH, Spezialist für Enterprise Content Management, erleichtert SAP-Anwendern mit dem nscale ERP connector ILM jetzt die Verwaltung von Personendaten. In Kombination mit SAP ILM stellt das von SAP zertifizierte Produkt eine Gesamtlösung dar, die alle Anforderungen des Gesetzgebers erfüllt.
Ceyoniq Technology GmbH
www.ceyoniq.com



ERP-Beratung für die Digitalisierung

Wer in der Industrie über die Digitalisierung von Geschäftsmodellen oder Konzepte der Industrie 4.0 nachdenkt, muss die Möglichkeiten seines ERP-Systems betrachten. Umgekehrt gilt: Wer eine neues ERP-System auswählen oder einführen will, muss dies mit der Digitalisierungsstrategie des Unternehmens synchronisieren. Dabei unterstützt die MQ result consulting AG Unternehmen mit anbieterunabhängiger Beratung, einer bewährten Methodik, zeitsparenden Werkzeugen und einem zielsicheren Projektmanagement und empfiehlt als ersten Schritt eine Potenzialanalyse der Kernprozesse des Unternehmens, die mit der Digitalisierungsstrategie synchronisiert werden muss. Auf der sachlichen Grundlage eines Referenzlastenheftes wird schließlich ein mehrstufiges, systematisches Auswahlverfahren mit den geeigneten Anbietern durchgeführt. Dabei sorgen die MQ-Experten dafür, dass alle Lösungen anhand der konkreten unternehmensspezifischen Vorgaben präsentiert und bewertet werden.
MQ result consulting AG
www.mqresult.de



Artenschutz im ERP-System

Produkte, die Bestandteile aus natürlichen Materialien geschützter Arten, wie beispielsweise Palisanderholz, enthalten, benötigen einen Nachweis der legalen Herkunft. Die Branchensoftware eNVenta eTrade des Systemhauses ERP Novum unterstützt den Großhandel jetzt bei der Einhaltung des Washingtoner Artenschutzabkommens CITES. Insbesondere die Dokumentationspflichten des Handels werden mit der ERP-Lösung vereinfacht. Der IT-Dienstleister ERP Novum mit Hauptsitz im hessischen Bad Soden hat auf der Basis von eNVenta ERP, der Unternehmenssoftware von Nissen & Velten, eine Lösung für den Großhandel entwickelt, die diese Anforderungen erfüllt. Mit eNVenta eTrade werden die vom Hersteller übermittelten Stammdaten der relevanten Artikel gepflegt.
Nissen & Velten Software GmbH
www.nissen-velten.de



Kundentag 2017 in Hamburg

Beim diesjährigen Kundentag begrüßte die abas Systemhaus GmbH rund 100 Teilnehmer im east Hotel & Restaurant in Hamburg. Die Besucher konnten sich über die Neuerungen des abas ERP-Systems in Form von Vorträgen informieren, von abas Experten explizit beraten lassen oder sich untereinander austauschen. Die Themen Business Intelligence (BI) und Produktkonfiguration stießen bei den Teilnehmern auf besonders großes Interesse. Zu den Ausstellern im Foyer zählten adata, Schaefer Business Solutions, HABEL, Format und ACBIS. Die Partner vom abas Systemhaus berieten die Teilnehmer an Thementischen.
abas Systemhaus GmbH
www.abas-erp.com



100 Prozent SAP Performance

SOA People, europäischer SAP Platinum Partner, hat seine Mehrheitsbeteiligung an der deutschen Cormeta AG , SAP Gold Partner mit Schwerpunkt auf den Mittelstand, bekanntgegeben. Mit der Übernahme setzt SOA People seine europäische Expansionsstrategie fort. Die Akquisition der Cormeta steht für den Eintritt in den deutschen Markt und als strategisches Sprungbrett in die weiteren SAP MEE (Osteuropa) Märkte. Mit der Akquisition wird SOA People in die Top 5 der SAP Partner in Europa vorstoßen sowie ihre globalen Umsätze um 20 Prozent steigern, sodass SOA People damit im Plan seiner veröffentlichten Wachstumsziele liegt. Khalil Hodaibi, CEO der SOA People Group sagt dazu, dass die Suche nach den Best-of-Breed-Organisationen in jedem europäischen Land fortgeführt und Cormetas erfahrene Belegschaft, eigene Lösungen und solide SAP-Erfahrung sehr gut auch zu der Kultur und den Fähigkeiten von SOA People passen würden.

SOA People
www.soapeople.com



Akzeptanz der Cloud für ERP steigt

Während 2015 noch 64 % der Befragten Cloud-Angebote im Bereich ERP kategorisch ausschlossen, sind es Anfang 2017 nur noch 28 %. 8 % konnten sich einzelne Funktionsbereiche als Cloud-Service vorstellen, nun sind es bereits 32 %. In der neuen Studie bewerten 31 % die Integration von Cloud-Lösungen in der Vertriebssteuerung und dem Kundenmanagement als sinnvoll, allerdings präferieren 37 % die Datenverarbeitung innerhalb der EU. Als wichtigste Auswirkung des digitalen Wandels sehen 47 % der Mittelständler die Veränderung der Geschäftsmodelle.

[mehr]



Rezension

Erfolgreiche agile Projekte
Pragmatische Kooperation und faires Contarcting

M. Book, V. Gruhn, R. Striemer
Vieweg
ISBN 978-3-662-53329-1
44,99 EUR

Diese Neuerscheinung befasst sich mit pragmatischen Instrumenten und Methoden, die Software-Entwickler sowie Fachexperten dabei helfen, nicht nur ein gemeinsames Problem- und Lösungsverständnis zu entwickeln, sondern auch ganze Projekte so zu managen, dass es zu einer fairen Verteilung der Risiken zwischen Auftraggeber und -nehmer kommen kann. Der erste Teil des Buches beleuchtet kurz die agile Entwicklungspraxis im kommerziellen Umfeld. Folgend wird der Interaction Room erläutert, in dem Entwickler und Fachexperten auf gleicher Augenhöhe zusammenarbeiten. Der dritte Teil beschreibt das Preis- und Vertragsmodell adVANTAGE, das die Brücke zwischen agiler Philosophie und vertraglich fixierten Leistungserwartungen schlägt. Anschließend werden die Methoden am Beispiel einer industriellen Fallstudie illustriert, bevor im letzten Teil ein modernes Qualifikationsprofil aufgestellt wird. 



Transformation und neue Geschäftsmodelle

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann hat die abas Software AG auf der CeBIT besucht. Er wurde von Baris Ergun, CFO beim Karlsruher Spezialisten für Unternehmenssoftware, empfangen. Winfried Kretschmann interessierten insbesondere Methoden, mit denen mittelständische Unternehmen aus Baden-Württemberg ihre digitale Kompetenz verbessern können, denn viele der Produktions- und Fertigungsunternehmen in Baden-Württemberg hängen beim digitalen Wandel zurück. Dazu stellte das baden-württembergische  mittelständische Unternehmen abas Software AG auf der diesjährigen CeBIT 2017 eine Reihe neuer Anwendungen vor.
abas Software AG
www.abas-erp.com



Studie

S4/HANA und Cloud am wichtigsten

S4/HANA und Cloud haben die höchste Priorität für die SAP-Anwenderschaft in Deutschland. Dies geht aus dem aktuellen Report „Trendthemen in der SAP-Welt 2017/2018" hervor. Die Studie basiert auf einer Expertenumfrage unter 57 IT- und 43 SAP-Fachleuten und beleuchtet die CIO-Agenda der Corporate IT allgemein und der SAP-IT im Besonderen. Demnach stufen beinahe drei Viertel (72 %) der SAP-Anwender die neue betriebswirtschaftliche Softwaregeneration S4/HANA als Toptrend für die nächsten Jahre ein. Allerdings will weit über die Hälfte (58 %) der Unternehmen zunächst nur von Business Warehouse auf das In-Memory-Konzept HANA umstellen und erst in einem zweiten Schritt und zeitlich verzögert die vollständige Migration auf S4 vollziehen. Als Hauptgründe für die schrittweise Umstellung nennen 51 % Budgetrestriktionen und 54 % Risikominimierung. 
L&T Infotech
www.lntinfotech.com



Steuerung der Fertigungsprozesse

Das PSI-Tochterunternehmen PSI Automotive & Industry GmbH wurde von der Amsbeck-Maschinentechnik GmbH mit der Implementierung des ERP-Systems PSIpenta im eigenen Werk sowie bei der Amsbecker Beton Guss GmbH beauftragt. PSIpenta löst das bislang bestehende Altsystem ab. Die Lieferung umfasst die PSIpenta-Module Auftragsmanagement und Kontaktmanagement, Manufacturing Execution System (MES)-Komponenten, Betriebsdatenerfassung und die mobile Lösung sowie Datawarehouse/Business Intelligence (DWH/BI), Exportabwicklung und Finance. Mit der Einführung des neuen ERP-Systems soll eine höhere Transparenz der Fertigungsprozesse und der gemeinsamen Wertschöpfung der verbundenen Unternehmen erzielt werden.
PSI Automotive & Industry GmbH
www.psipenta.de



Neuer Sales Director

Ab sofort verstärkt Bernhard Plattner die aicomp group als Sales Director im weltweiten Vertrieb ihres gesamten Portfolios. Mit der personellen Unterstützung will der SAP-Partner seine Position als Anbieter für SAP-Lösungen und Dienstleistungen weiter ausbauen.  Seine Aufgaben bestehen hierbei im Ausbau der deutschlandweiten Etablierung von SAP Cloud-Lösungen in mittelständischen und Großunternehmen sowie dem Auf- und Ausbau eines kompetenten Partnernetzwerkes rund um die zukunftsorientierten Softwarelösungen.
aicomp | group
www.aicompgroup.de



Weitere Möglichkeiten zur Prozessoptimierung

Die auf den Bau von Schleif- und Poliermaschinen spezialisierte Berger Gruppe hat im Dezember 2016 entschieden, ams.erp unternehmensweit einzuführen. Die Implementierung der integrierten Geschäftssoftware begann im März. Gemeinsam mit den Organisationsberatern der ams.group hat Berger ein Geschäftsprozessmodell erstellt, das die Wertschöpfungskette des Unternehmens vollständig wiedergibt. Das Prozessmodell setzt im Vertrieb an und verläuft über Auftragsannahme, Konstruktion (über das voll integrierte PDM), Arbeitsvorbereitung, Fertigung, Versand, Montage und Inbetriebnahme bis zum Servicemanagement. Teilschritt für Teilschritt schlüsselt das Modell auf, wann wer im Unternehmen welche Informationen verarbeiten muss, damit die übrigen Projektbeteiligten ihre Prozesse rechtzeitig planen, steuern und überwachen können. Um die Anwender frühestmöglich mit ihren Aufgaben vertraut zu machen, haben die ams-Berater unmittelbar aus dem Prozessmodell abgeleitet, wie die Benutzeroberflächen von ams.erp die Sollabläufe abbilden werden.
ams.Solution AG
www.ams-erp.com St



Revolutionierung der Supply Chain-Ökonomie

Kewill und LeanLogistics sind ab jetzt BluJay Solutions. Gleichzeitig wird das BluJay Global Trade Network vorgestellt, ein grundlegend neues Modell, das weit über Automatisierung hinausgeht und die gebündelte Kraft des globalen Supply Chain-Ökosystems nutzt. Durch die Umfirmierung werden umfassende Kenntnisse aus dem Supply Chain- und Transport Management zusammengeführt. Unternehmen können mit BluJay den globalen Handel beschleunigen, sodass sie mit der Geschäftsgeschwindigkeit mithalten können und das auch angesichts dynamischer Marktentwicklung und Schwankungen bei der Kundennachfrage. Mithilfe des BluJay Global Trade Networks verwalten Firmen ihren gesamten Waren- und Dienstleistungsfluss über ein integriertes, weltweites Handelsnetzwerk. Je nach Bedarf kann die eigene Handelslogistik in kürzester Zeit um zusätzliche Services, Spediteure, Kunden und ganze Geschäftsbereiche erweitert werden. Gleichzeitig werden sämtliche Datenströme im Netzwerk erfasst und analysiert, sodass ein vollständiger Überblick über alle Logistikprozesse gewährleistet ist.
BluJay Solutions
www.blujaysolutions.com



Content Productivity Platform

Der Software-Hersteller CELUM aus Linz baut sein Produktportfolio aus und erweitert die CELUM Lösung zur Content Productivity Plattform: Zum bisherigen Kerngeschäft, Digital Asset Management (DAM) und damit dem Verwalten und Verteilen von Dateien, kommen zwei neue Produktlinien – Marketing Project Management und ein Marktplatz für Content. Ab sofort können CELUM Kunden damit Content-Erstellung direkt innerhalb der CELUM Lösung als Team koordinieren. Der neue Content Marketplace powered by Contidio.com ist ein Marktplatz, auf dem Inhalte zwischen Marken und Influencern gekauft und verkauft werden können. Unternehmen müssen mittlerweile jeden Tag großen Mengen an Content produzieren, um Kunden zu begeistern. Dabei hilft die Content Productivity Platform, die den Lebenszyklus von Content abbildet und vor allem um einen weiteren Baustein erweitert.
CELUM
www.celum.com



Verbesserte Bewirtschaftung

Die Firma Wyss Samen und Pflanzen AG hat sich entschieden, ab 2018 für ihr Kerngeschäft auf die Warenwirtschaftslösung Bison Process Saatgut & Pflanzenbau zu setzen. Als Ergänzung werden Bison BI mit Qlik Sense® sowie mobile Anwendungen von Bison eingesetzt, um künftig für die Bereiche Raumbegrünung und Handel optimal gerüstet zu sein. Die Warenwirtschaftslösung Bison Process Saatgut & Pflanzenbau steuert dann in der Zentrale der Wyss Samen und Pflanzen AG die gesamte Lagerverwaltung und Bewirtschaftung sowie den Warenfluss zwischen der Zentrale und den verschiedenen Gartencentern.  Daneben wird auch das Prüfen, Mischen und Abfüllen von Samen mit Bison Process gesteuert.  Durch den Einsatz der Bison-Warenwirtschaftslösung kann die Wyss Samen und Pflanzen AG sämtliche relevante Prozesse vom Einkauf über die Lagerverwaltung, die Warenverschiebung und den Verkauf bis hin zur Planung und Verrechnung von Dienstleistungen mit einem System steuern und kontrollieren. Da sämtliche Informationen darin vereint sind, lässt sich der Verwaltungsaufwand auf ein Minimum reduzieren. Zum Funktionsumfang der Warenwirtschaftslösung gehören neben einer modernen Weboberfläche, mobile Anwendungen sowie die Auswertung von Daten mittels Business Intelligence.
Bison Schweiz AG
www.bison-group.com



Bessere Prozesse durch Digitalisierung

Anhand von drei Best-Practice-Szenariomodellen zeigten itelligence-Experten auf der Hannover Messe die enormen Möglichkeiten von Industrie 4.0. Im Einzelnen sahen die Besucher die Entwicklungen zur SAP Business Suite, SAP Leonardo und SAP S/4HANA. Die innovative IoT-Plattform SAP Leonardo ist die strategische Basis für alle zukunftsorientierten digitalen Prozesse in der Industrie. Die innovativen SAP-Werkzeuge werden immer stärker zu Frontendlösungen und tragen damit zur Digitalisierung des Business unserer Kunden maßgeblich bei. 
itelligence AG 
http://itelligencegroup.com/de



Partner für digitale Transformation

In Unternehmen bilden verschiedene digitale Anwendungen eine Schnittstelle zu Kunden und Mitarbeitern. Doch welches Potenzial steckt in diesen Anwendungen? Und wie lässt sich dieses Potenzial voll ausschöpfen? Die Mindlab Solutions GmbH mit Sitz in Stuttgart hilft dabei, diese und weitere Fragen aus der digitalen Transformation zu beantworten. Ihre Software netmind mit dem Reverse Proxy-Tracking ist eine präzise, flexible und leistungsfähige Digital Analytics Lösung. Als deutsches Unternehmen erfüllt die Mindlab Solutions GmbH höchste Anforderungen an den Datenschutz.
Mindlab Solutions GmbH
www.mindlab.de



Enterprise Mobility

Der Asset Manager Union Investment hat den IT-Dienstleister adesso AG mit der Entwicklung einer Mobility-Architektur zum Ausbau der Enterprise Mobility-Strategie des Unternehmens beauftragt. Union Investment-Mitarbeiter werden zukünftig zentrale Geschäftsprozesse mittels Smartphone-Anwendungen von unterwegs bearbeiten können. Union Investment entschied sich für adesso als IT-Consultant für das Projekt "Enterprise Mobility" aufgrund der Erfahrungen mit adesso in Vorgängerprojekten. 
adesso AG
www.adesso.de



Digitalisierungsoffensive für das Controlling

BOARD unterstützt den Fachkreis BI/ Big Data und Controlling des Internationalen Controller Vereins e.V. bei seiner Digitalisierungsoffensive, um Controller für die neuen Herausforderungen vorzubereiten. Um die Digitale Transformation aktiv zu unterstützen, starten der Fachkreis BI/Big Data des ICV, das Institut für Business Intelligence (IBI), die Hochschule Ludwigshafen am Rhein und der Softwarehersteller BOARD ein dreistufiges Programm bestehnd aus  Webinaren, Business Innovation Lab und Action Research.
BOARD International
www.board.com



Neues ERP-System

BioNTech wird seine Materialwirtschaft, den Einkauf sowie Teile der Produktion künftig mit der GUS-OS Suite abbilden, einem prozessorientierten ERP-System der GUS Group. Zusätzlich zu den klassischen betriebswirtschaftlichen Modulen will das Biotechnologieunternehmen die Reporting-Funktionalität der GUS-OS Suite sowie das Modul „Audit Trail“ nutzen, das Veränderungen an der ERP-Anwendung automatisch dokumentiert. 75 User am Forschungsstandort Mainz sollen mit der ERP-Anwendung arbeiten. Seine vorhandene Laboranwendung sowie das Produktionsleitsystem (MES) mit den entsprechenden Tools für die Produktionssteuerung und Produktionsplanung wird BioNTech weiterhin für die patientenindividuelle Fertigung von Medikamenten nutzen. Die Systeme sollen im Zuge der Umstellung in die GUS-OS Suite integriert werden.
GUS Deutschland GmbH 
www.gus-group.com  



Neue Version mit IoT-Anbindung

Die neue Version 5.7 des IFS Field Service Management ist ab sofort verfügbar. Die End-to-End-Servicemanagementlösung von IFS weist zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen auf. Dazu zählen:
Eingebettete IoT-Funktionen: Die Integration des IFS IoT Business Connector in IFS Field Service Management ermöglicht es, das Internet of Things zur Analyse von Maschinen- und Anlagendaten zu nutzen und die gewonnenen Informationen automatisiert in vorausschauende Maßnahmen und Serviceaktivitäten umzusetzen. Damit können Unternehmen ihren Servicegrad erhöhen und gleichzeitig Kosten einsparen.
Optimierte User Experience: Das visuelle Erscheinungsbild der Software wurde neu gestaltet. Das moderne und intuitive UI-Design bietet verbesserte Usability, erweiterte Konfigurationsmöglichkeiten, optimierte Workflows und Integrationen von Third-Party-Lösungen wie Microsoft Skype for Business. Zudem wurden die IFS Lobbies zur Echtzeit-Visualisierung von Betriebsdaten erweitert. 
Erweiterte Funktionen: Neue Funktionen sorgen für eine noch bessere Unterstützung der mobilen Anwender, unter anderem beim Versand, Bestandsmanagement und Einkauf sowie bei Rechnungsstellung für Materialien und der Bearbeitung von Wartungsteilen vor Ort. Darüber hinaus wurden spezifische Workflows hinzugefügt und ergänzt. Sie bilden Teamaufgaben sowie die mobile Angebotserstellung für Teile, Waren und Services effizient ab.
Intelligente Automatisierung: Besonderes Augenmerk wurde bei der neuen Version auf die Intelligenz der Lösung gelegt. Sie umfasst die Automatisierung des Arbeitsstatus via Geocoding, automatische Aufgaben- und Lösungsidentifizierung sowie automatisierte Aktivitätenfeeds mit aktuellen, relevanten Informationen entlang des gesamten Serviceprozesses. 
"Evergreen"-Betrieb: Mit IFS Field Service Management 5.7 steht ein neues Support-Modell mit vierteljährlichen Updates zur Verfügung. Durch die regelmäßig stattfindenden automatischen Updates ist die Implementierung von Service-Packs überflüssig und die Unternehmen können schneller und kostengünstiger von Neuerungen profitieren. Darüber hin-aus sorgen weitere Verbesserungen der Software zusätzlich für reduzierte Total Cost of Ownership.
IFS Applications
www.ifsworld.com/de



Durchgängig präzise Geschäftsprozesse

Die Schwetzinger Water Future Systems GmbH sowie die Artthea Bühnentechnik GmbH aus Radebeul werden ihre Geschäftsprozesse künftig mit sou.matrixx abbilden. Die ERP-Lösung der SOU AG verfügt hierfür über einen breiten Funktionsumfang für Beschaffung, Fertigung und Absatz. Ebenso lassen sich mit der Software das Rechnungs- und Personalwesen sowie das Berichtswesen zur Bereitstellung von Kennzahlen komfortabel managen. In der Entscheidungsfindung konnte sou.matrixx zudem mit seinem einfachen Handling und den transparenten Strukturen überzeugen. Darüber hinaus gewährleistet der modulare Aufbau der Lösung die einfache Konfiguration auf die spezifischen Anforderungen des Spezialisten und Großlieferanten im Bewässerungsbereich wie auch des Anbieters von Automatisierungstechnik im Theater- und Veranstaltungsbereich.
SOU AG
www.sou.de



ERP-Kompetenz in verschiedenen Disziplinen

Die digitale Ressourcenplanung war das zentrale Bezugsobjekt in Halle 5 der CeBIT 2017. Trotz vieler Diskussionen gilt das ERP-System immer noch als Mittel der Wahl, wenn es um die Unterstützung der Auftragsabwicklung geht. Das FIR an der RWTH Aachen zeigte auf der CeBIT seine ERP-Kompetenz als Aussteller sowie als Mitgestalter der "Digital ERP Stage" und als Begleiter der Guided Tours. Hier konnten sich Besucher in einer kleinen Gruppe von anderen Unternehmensvertretern anschließen, um sich einige der ERP-Anbieter genauer anzuschauen. Ein erfahrener Experte sorgte für Neutralität, indem er kritisch hinterfragte und sicherstellte, dass jeder Anbieter die gleichen Chancen bekam. Die Gruppen waren thematisch so aufgeteilt, dass jedes Unternehmen anhand der spezifischen Eigenschaften die richtige Gruppe finden konnte.
FIR e. V. an der RWTH Aachen
www.fir.rwth-aachen.de



Neue Web-Apps 

Wie im Privatbereich wird es auch im Produktionsbereich immer wichtiger, von überall aus auf seine Daten zugreifen und diese entsprechend nutzen zu können; ein weiterer Schritt Richtung Industrie 4.0. Die Vorteile von Web-Anwendungen liegen auf der Hand. Sie sind einfach und kostengünstig in der Einrichtung, bieten schnellen Datenzugriff und das jederzeit, auch unterwegs. Die
FAUSER 2go-Serie zeichnet sich außerdem durch die gute Bedienung via Touch-Steuerung aus und ist auf allen gängigen Browsern lauffähig dank HTML5. 
FAUSER AG 
www.fauser.ag



ScoreFact-Zertifizierung

Der Microsoft Dynamics-Partner COSMO CONSULT erhält mit dem ScoreFact-Expert-Zertifikat eine der von ERP-Anwendern am meisten respektierte Auszeichnung für die Kundenzufriedenheit im Umfeld von IT-Dienstleistungen. Das Gütesiegel, das von der unabhängigen französischen IT-Rating-Agentur ScoreFact verliehen wird, beurteilt anhand von umfangreichen Anwenderbefragungen sowohl die konkrete Produkt- und Dienstleistungsqualität als auch weiche Faktoren wie die partnerschaftliche Kommunikation, gegenseitiges Vertrauen und die langfristigen Perspektiven der Zusammenarbeit. 
COSMO CONSULT AG
www.cosmoconsult.com



Kundenanforderungen im Visier

Die Digitalisierung setzt perfekt orchestrierte Prozesse voraus. Zukunftsorientierte Unternehmen wissen zudem, dass sie Kunden stets im Blick haben müssen, um sie bestmöglich anzusprechen und zu binden. Das neue Release 2 der ERP-Software godesys ERP 5.6 beinhaltet zahlreiche Erweiterungen und Funktionen, die Anwender dabei unterstützen, Arbeitsprozesse zusammenzuführen und das meiste aus ihren Daten herauszuholen, sodass Kunden von optimalen Erlebnissen profitieren. godesys ERP 5.6 unterstützt Unternehmen auf ihrem Weg zu Prozess-
effizienz und Digitalisierungserfolg. Kundenzentrierung und Bedienerfreundlichkeit sind zentrale Grundpfeiler der neuen Software-Version. So gibt es beispielsweise native Apps für Apple- und Android-Geräte. Ein verbessertes Userinterface erleichtert die Bedienung. Mit dem Mobile-Client können Anwender beispielsweise im Außendienst und beim Kundentermin via Smartphone auf alle relevanten Anwendungen zugreifen und automatisch ihre Einsatzzeiten erfassen.  
godesys AG
www.godesys.de



Technologische Revolution im Hintergrund

Die ADITO Software GmbH hat auf der CeBIT erste Einblicke in die neue Version ADITO 5 und den technologischen Ansatz dahinter geboten. Nicht nur ein CRM-System bieten, sondern eine technologische Plattform als Basis für das gesamte Unternehmen, das war schon immer die Philosophie von ADITO. Genau diesen Plattformgedanken hebt der Software-Hersteller mit der Version ADITO 5 noch einmal auf eine neue Stufe. Mit dem Unified Entity Model, kurz UEM, hat der Software-Hersteller ergänzend zur Mehrschicht-Architektur eine neuartige, zusätzliche Schicht geschaffen. Elemente des CRM-Systems und Informationen der individuellen Anpassung sind dabei in dieser Businesslogik, dem Unified Entity Model, verankert. Dadurch wird die Benutzeroberfläche zur reinen Präsentationsschicht und konzentriert sich nur noch auf das Design und die User-Experience. Der Client, mit dem Unternehmen arbeiten, kann so einfacher ausgetauscht oder aktualisiert werden. 
ADITO Software GmbH
www.adito.de



Einfache Buchhaltung

Sage, Anbieter von Cloud-basierten Buchhaltungs-, Lohnabrechnungs- und Bezahlsystemen, präsentiert im Rahmen seiner Kunden- und Partnerveranstaltung, dem Sage Summit 2017 in Berlin, die rundum überarbeitete Version seiner Online-Buchhaltungslösung Sage One sowie deren neue Einsteigerversion Sage One Start. Kleine Unternehmen und Start-ups bekommen mit Sage One eine intuitiv zu benutzende und einfach zu handhabende Buchhaltungslösung für Nichtbuchhalter. Nahezu ohne Finanz-Know-how lassen sich Angebote, Rechnungen, Gutschriften und Kostenvoranschläge mit wenigen Schritten erstellen, versenden und anschließend verbuchen. Sage One ist eines von vier neuen Sage Produkten, die Unternehmen auf der ganzen Welt durch Cloud-basierte Innovationen dabei helfen, ihr Geschäft erfolgreicher zu führen. Mit ihnen können Unternehmer einen Großteil ihres administrativen Büroalltags automatisieren und diese Aufgaben nahezu unsichtbar machen, um sich voll auf die Realisierung ihrer unternehmerischen Ziele konzentrieren zu können.
Sage GmbH 
www.sage.de 



Digitalisierung

Digitale Finanzprozesse stellen einen wesentlichen Faktor für langfristiges Unternehmenswachstum dar. Denn ein funktionierendes Buchhaltungs- und Rechnungssystem ist die Grundlage eines jeden Unternehmens. Wer Prozesse an spezialisierte Outsourcing-Dienstleister übergibt, setzt im eigenen Unternehmen Ressourcen frei. So lassen sich beispielsweise Fixkosten durch wegfallende Gehaltszahlungen für Personal und Investitionen für Soft- und Hardware minimieren. Eventuelle Liquiditätsengpässe von Mittelständlern können somit verhindert werden. Anhand elektronischer Rechnungsabwicklung, des sogenannten E-Invoicings, werden Umlaufzeiten verkürzt und Cashflows optimiert. Mit ihrer gleichnamigen Software automatisiert die JustOn GmbH die gesamte Rechnungsabwicklung. JustOn basiert auf dem cloudbasierten CRM-System Salesforce und lässt sich ohne Programmieraufwand innerhalb weniger Tage integrieren. 
JustOn GmbH 
www.juston.com/de



Kooperationsvereinbarung

Coperon Technologies, Anbieter von Content Management Software und Dienstleistungen mit Sitz im Libanon und InBetween, Experte für Database Publishing mit Hauptsitz in Deutschland, haben eine neue Übereinkunft unterzeichnet mit der Zielsetzung, die Zusammenarbeit auch in Bezug aufgemeinsame Vertriebs- und Marketingaktivitäten insbesondere im Nahen Osten und in Nordafrika auszubauen. Die neue Vereinbarung soll nun auch den vertrieblichen Aspekt der Kooperation weiter stärken. Coperon wird ab sofort die regionale Vertretung von InBetween in vielen arabischen Ländern übernehmen. 
InBetween Deutschland GmbH
www.inbetween.de



Ausbau des Partnernetzwerks

all4cloud erweitert sein Partnernetzwerk und treibt damit seine internationale Ausrichtung voran. Mit AGILITA und DyFlex Solutions hat die 100%ige Cloud-Company gleich zwei neue Partner für seine Instandhaltungslösung eam4cloud gewonnen. AGILITA wird die EAM (Enterprise Asset Management)-Lösung in der Schweiz vertreiben und dortige Kunden beraten. DyFlex Solutions wird all4cloud in den Märkten Australien und Neuseeland unterstützen. 
all4cloud GmbH & Co. KG
www.all4cloud.de



ERP-Branchensoftware aus der deutschen Cloud

Mit KUMA365 bietet der Markdorfer ERP-Spezialist und Microsoft-Partner KUMAVISION ein auf die Anforderungen von mittelständischen Unternehmen maßgeschneidertes Cloud-Angebot. Im Mittelpunkt stehen dabei die bewährten ERP-Branchenlösungen von KUMAVISION für Fertigungsindustrie, Handel, Dienstleistung sowie Gesundheitsmarkt. Die ERP-Cloudlösungen basieren auf der weltweit eingesetzten Plattform Microsoft Dynamics NAV und bieten umfangreiche branchenspezifische Funktionen. Dank zahlreicher Best-Practice-Prozesse und vordefinierten Paketen können Unternehmen sofort starten.
KUMAVISION AG
www.kuma365.com



Zusammenführung

Nach der erfolgreichen operativen und gesellschaftsrechtlichen Zusammenführung von BEDAV und terna erfolgt der nächste konsequente Schritt: Die Unternehmensgruppe tritt seit 1. März 2017 in Deutschland, Österreich und in der Schweiz mit dem gemeinsamen Namen BE‑terna auf. Das Management-Team rund um die beiden Geschäftsführer Christian Kranebitter (terna GmbH) und Christian Hauschild (BEDAV GmbH) erwarb Ende 2015 gemeinsam mit weiteren Partnern die BEDAV- und terna-Geschäftsanteile mit dem Ziel, eine Unternehmensgruppe zu bilden, die für ihre Kunden mit einem breit aufgestellten Lösungsportfolio vollumfängliche Business Software Projekte in verschiedenen Branchen realisieren kann. Die branchenspezifischen ERP- und CRM-Lösungen auf Basis von Microsoft und Infor, das umfangreiche BI-Portfolio sowie zertifizierte Eigenentwicklungen in den Bereichen Human Resource, Mobile Logistics und Retailmanagement ermöglichen eine effiziente Gestaltung aller Geschäftsprozesse und eine optimale Betreuung der Kunden.
BE-terna GmbH
www.be-terna.com



Kundenanforderungen im Visier

Die Digitalisierung setzt perfekt orchestrierte Prozesse voraus. Zukunftsorientierte Unternehmen wissen zudem, dass sie Kunden stets im Blick haben müssen, um sie bestmöglich anzusprechen und zu binden. Das neue Release 2 der ERP-Software godesys ERP 5.6 beinhaltet zahlreiche Erweiterungen und Funktionen, die Anwender dabei unterstützen, Arbeitsprozesse zusammenzuführen und das meiste aus ihren Daten herauszuholen, so dass Kunden von optimalen Erlebnissen profitieren. godesys ERP 5.6 unterstützt Unternehmen auf ihrem Weg zu Prozesseffizienz und Digitalisierungserfolg. Kundenzentrierung und Bedienerfreundlichkeit – egal ob im Büro oder im mobilen Einsatz – sind zentrale Grundpfeiler der neuen Software-Version. So gibt es beispielsweise native Apps für Apple- und Android-Geräte. Ein optimiertes Userinterface erleichtert die Bedienung. Mit dem Mobile-Client können Anwender beispielsweise im Außendienst und beim Kundentermin via Smartphone auf alle relevanten Anwendungen zugreifen und automatisch ihre Einsatzzeiten erfassen.
godesys AG
www.godesys.de



Seiten