Vertriebssteuerung mit Außendienst App

Das schwäbische Handelsunternehmen SSK Schrauben Schmid mit Hauptsitz in Kirchheim/Teck und einer Niederlassung in Dresden hat vor fünf Jahren sein altes Warenwirtschaftssystem durch eNVenta ERP von Nissen & Velten ersetzt. Seitdem arbeiten die 65 Mitarbeiter mit der Software, um den Kunden – vor allem Holzbaubetriebe, die im Produktsortiment von SSK Schrauben, Dübel, Baubeschläge und Holzverbinder sowie Maschinen und Werkzeuge finden –einen optimalen Service zu bieten. Im Auswahlprozess sprachen die Offenheit und die webbasierte Architektur für das neue System. Ebenfalls wichtig waren die besseren statistischen Auswertungsmöglichkeiten, die Unterstützung von Standard-Datenbanken und die intuitive Bedienbarkeit der neuen Software.

Nissen & Velten Software GmbH

www.nissen-velten.de

 


Effiziente Prozessoptimierung durch Echtzeit-Positionsdaten

Die Optimierung von Fertigungsabläufen ist einer der zentralen Faktoren für Produktivitätssteigerungen durch Industrie 4.0. Doch wie sollen Abläufe optimiert oder Probleme überhaupt erst erkannt werden, wenn ihre Kenndaten bislang gar nicht erfasst werden? Während die Bearbeitungszeiten von Werkstücken auf ihren einzelnen Fertigungsstufen bereits seit geraumer Zeit protokolliert werden, erhielt die Erfassung der vorausgehenden Wartezeiten aus Kostengründen bislang wenig Aufmerksamkeit. Dabei bietet gerade deren Analyse die Möglichkeit, Optimierungspotenziale bezüglich der Steuerung der Abläufe zu erkennen und zu nutzen. Wie sich dies in der Praxis auf einfache Art und Weise bewerkstelligen lässt, präsentierte das Center Enterprise Resource Planning am RWTH Aachen Campus auf der diesjährigen Hannover Messe mithilfe seines Industrie-4.0-Demonstrators. Für die Verarbeitung der Rohdaten im Modell sorgte dabei unter anderem die ERPII-Lösung APplus der Asseco Solutions. Auch am Asseco-Stand drehte sich alles um das Thema Industrie 4.0: Exklusiv auf der diesjährigen Hannover Messe startet Asseco Solutions die Markteinführung seiner neuen Produktlösung für die vorausschauende Wartung, „SCS –Smart & Connected“. Mit ihr können Unternehmen ihren gesamten Service- und Wartungsprozess auf Hersteller- sowie Kundenseite vollständig integriert abbilden. 

Asseco Solutions AG

www.applus-erp.de



Eigentümerwechsel

Die GUS Group, Anbieter von ERP-Komplettlösungen für die Prozessindustrie, wechselt nach 36 Jahren den Eigentümer. Heinz-Paul Bonn, Vorstandsvorsitzender und Gründungsgesellschafter, hat damit die vor fünf Jahren eingeleitete Nachfolgeregelung abgeschlossen. Unter seiner Führung veräußert die GUS Group AG & Co KG Gesellschafteranteile der GUS Deutschland GmbH an das Management der GUS Deutschland und die Beteiligungsgesellschaft Elvaston Capital aus Berlin. Die Geschäfte der GUS Deutschland GmbH werden weiterhin eigenständig von Dirk Bingler, Ekkehard Ziesche und Jörg-Paul Zimmer geführt.

GUS Deutschland GmbH 

www.gus-group.com

 


Messerückblick

Auf der CeBIT 2016 präsentierte die DIGITAL-ZEIT GmbH ihre Programme zur Zeiterfassung, Betriebsdatenerfassung und Zutrittskontrolle bis hin zum voll integrierten Fertigungsleitstand dem interessierten Messepublikum. Auf einem Gemeinschaftsstand mit dem Gerätehersteller PCS wurden die Synergien genutzt, die sich zwischen einer hochleistungsfähigen Software einerseits und einer ausgereiften Erfassungshardware andererseits ergeben. 

DIGITAL-ZEIT GmbH 

www.digital-zeit.de 

 


Integration von ERP und CRM

Die mesonic WinLine ist eine integrierte Komplettlösung für ERP und CRM. Zur Optimierung der Unternehmenskommunikation dient die neue Social Collaboration Plattform WinLine SHARE, die Bestandteil des WinLine CRM-Systems ist. Ein Entwicklungsschwerpunkt liegt bei mesonic auf der Thematik „Social Collaboration“. WinLine SHARE organisiert die gesamte Kommunikation im Unternehmen übersichtlich und dauerhaft nachvollziehbar.

mesonic software gmbh

www.mesonic.com



Erfolgskurs 2015 fortgesetzt

KUMAVISION baut seine Position als einer der stärksten Microsoft-Partner in Deutschland weiter aus. Der Spezialist für ERP- und CRM-Software verzeichnete im vergangenen Geschäftsjahr ein Wachstum von 10 %. Der Umsatz stieg von 39,2 auf 42,9 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Steuern wuchs entsprechend, die Marge bleibt stabil. Gleichzeitig erhöhte sich auch die Zahl der Mitarbeiter: KUMAVISION beschäftigt an 15 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz jetzt 350 Mitarbeiter (Vorjahr 330).

KUMAVISION AG

www.kumavision.com

 


Epicor ERP 10.1 mit Mobile Framework

Mit der jüngsten Version seiner branchenorientierten Lösung für Enterprise Resource Planning (ERP) – Epicor ERP 10.1 – stellt Epicor die Weichen für Unternehmenswachstum und ebnet den Weg zu Industrie 4.0 Initiativen für Fertigungsunternehmen. Das neue Release profitiert insbesondere von Epicor’s Investitionen in die Entwicklung eines neuen Mobile Framework, das Responsive Design unterstützt. Damit haben Anwender komfortablen Zugriff auf ERP-Daten über Smartphones und Tablets jeder Größe und Formfaktoren und können diese in Echtzeit nutzen und aktualisieren. Diese durch das Mobile Framework geschaffene Grundlage wird Epicor kontinuierlich erweitern und – orientiert an spezifischen Aufgaben und Verantwortungsbereichen – mobile Apps entwickeln. Im Rahmen einer Kooperation setzt die Universität Potsdam die moderne Epicor-ERP-Lösung für Forschung und Lehre ein. „Diese Kooperation ist für beide Seiten wertvoll“, sagt Prof. Dr. Norbert Gronau von der Universität Potsdam. „Studenten unseres Lehrstuhls sowie von Partner-Universitäten können für ihre Forschungsarbeiten ein visionäres ERP- System einsetzen, das sich durch zukunftsorientierte Technologien wie Mobile Framework und Cloud auszeichnet. Umgekehrt erhält Epicor direkt Feedback der ‚Next Generation’, das die Weiterentwicklung der Software inspiriert.“

Mehr Informationen unter www.epicor.com



Nachrichten

CeBIT Messeführer 2016

Effizienzsteigerung in der Produktion

Mit unserem MES-System Proefficient lassen sich die Prozesse im Unternehmen klar und transparent darstellen. Die Analysen geben wertvolle Entscheidungshilfen, um Einsparpotenziale zu erkennen und zu nutzen. Die Systeme sind einfach zu installieren und leicht zu bedienen. Aufgrund der günstigen Preise der Produkte, sind sie sowohl für KMU`s als auch für Großunternehmen interessant. Über 1000 Kunden aus allen Bereichen der Fertigungsindustrie vertrauen BDE Engineering GmbH bereits seit über 20 Jahren. Ihnen wird somit MES, BDE, MDE, OEE, GAE, KPI, SPS, ZE, ZK, PEP, Leitstand, Plantafel, Visualisierung, Wartung, Energie sowie Lean Lösungen für die Produktion geboten.

BDE Engineering GmbH

Halle 5, Stand A15
Informationsflüsse in Industrie 4.0-Anwendungen vernetzt

Um die Informations- und Materialflüsse von Industrie 4.0-Anwendungen durchgängig zu organisieren, bietet das Projektmanagement-ERP ams.erp ein offenes Datenhaltungskonzept. Dank seiner rein objektorientierten Systemarchitektur ist ams.erp in der Lage, Drittsysteme über leicht aufsetzbare Web-Services anzubinden. Auf diese Weise lassen sich vom Angebot über den Fertigungsauftrag bis zur Serviceanfrage alle Anforderungen abbilden, die im Lebenszyklus von Werkzeugen, Maschinen und Anlagen entstehen. In Unternehmensverbünden, deren Tochtergesellschaften jeweils eigene ams-Mandanten nutzen, stützt sich die Integration der technischen und kaufmännischen Abläufe auf das Intercompany Management von ams.erp. Hier wie dort entstehen durchgängige Workflows, die weitgehend automatisiert ablaufen. Somit können sich ams-Anwender auf das Handling von Planabweichungen konzentrieren. Um Abweichungen so frühzeitig wie möglich aufzudecken, bietet ams.erp prozessorientierte Dashboards, in denen unterschiedliche Controlling-Werkzeuge die Anwender über den Status der Wertschöpfungsabläufe aufklären, für die sie zuständig sind.

ams.Solution AG
Halle 5, Stand F17
 

Anforderungen der digitalen Transformation

Digitalisierung, Vernetzung, Automatisierung: Der deutsche Mittelstand steht weiterhin vor den Herausforderungen des digitalen Wandels. Moderne Strategien für ein effektives Rechnungswesen und Controlling zeigt Diamant Software auf der diesjährigen CeBIT. Besucher erfahren, wie sie die Vorteile der digitalen Transformation gewinnbringend nutzen können. Mit dem Verfahrenslotsen und der Cloud-basierten Revisionssicheren Ablage präsentieren die Bielefelder Rechnungswesenspezialisten zudem zwei innovative Neuerungen. Außerdem im Fokus: Diamant/3 im Shared Hosting und ein kosteneffizienter Rechnungseingangsworkflow.

Diamant Software GmbH & Co. KG
Halle 5, Stand E34
 

Integrierte Anwendungen und Mobilität im Fokus 

Der Germeringer CRM- und ERP-Spezialist Step Ahead AG präsentiert Neuheiten rund um seine umfassende Unternehmenslösung STEPS.IT für die IT-Branche. Dazu zählen erweiterte Mobilität, die tiefe Integration von zum Beispiel Dokumentenmanagement, Rechnungswesen oder Beschaffungslösung, und Produktverbesserungen. Die Step Ahead AG zeigt am BITMi-Gemeinschaftsstand, wie IT-Systemhäuser und Softwarehersteller mit STEPS.IT die gesamte Wertschöpfungskette abbilden, angefangen von der Geschäftsanbahnung bis hin zur Auslieferung des Produkts und den nachgelagerten Service-Prozessen. Durch die tiefe Integration der CRM- und ERP-Komplettlösung mit anderen umliegenden Systemen haben die Kunden wichtige Daten und Prozessinformationen immer und auf einen Blick verfügbar.

Step Ahead AG
Halle 5, Stand E34
 

Maßgeschneiderte Lösungen

Die DIGITAL-ZEIT GmbH bietet unter dem Namen AVERO maßgeschneiderte Lösungen für Zeiterfassung, Betriebsdatenerfassung und Zutrittskontrolle bis hin zum voll integrierten Fertigungsleitstand und gewährleistet eine optimale Fertigungsplanung und -steuerung. AVERO MES liefert die notwendige Transparenz über alle Wertschöpfungsprozesse durch die Integration des Systems von der Auftragsbearbeitung bis zur Managementebene. Bei einer transparenten Gesamtbetrachtung der Fertigungsprozesse fließen personalbezogene Daten wie Rüst- und Fertigungszeiten, Mitarbeiter, Kostenstellen, Lohnarten und maschinenbezogene Daten, wie Laufzeiten, Stillstandszeiten, Störungen und Stückzahlen, sowie Prozess- und Qualitätsdaten zusammen. Aufgrund der hohen Integration der einzelnen MES-Module hilft AVERO durch die Zusammenführung und Verdichtung der Daten, versteckte Potenziale in der Wertschöpfungskette aufzudecken und zu nutzen. Trotz eines hohen Programmumfangs mit einer Vielzahl von Optimierungsszenarien ist AVERO leicht zu bedienen.

DIGITAL-ZEIT GmbH
Halle 5, Stand A18
 

Voll integrierte Industrie 4.0 / IoT Lösungen

Die COSMO CONSULT-Gruppe präsentiert auf dem Microsoft-Stand mit Microsoft Dynamics NAV und einer Reihe von COSMO CONSULT-Branchenlösungen ein durchgängiges, auf Microsoft-Technologien basierendes Lösungsszenario am Beispiel eines fiktiven Kundenprojekts im Anlagenbau. Ein zurzeit laufendes Forschungsprojekt mit dem Fraunhofer Institut bildet den Ausgangspunkt für ein Internet of Things- und Industrie 4.0-Szenario – ebenfalls auf der Basis von Microsoft-
Technologien.

COSMO CONSULT GmbH
Halle 4, Stand C31 
 

Die digitale Transformation  im Mittelstand

YAVEON präsentiert auf dem Microsoftstand das digital transformierte Unternehmen mit automatisierten flexiblen Geschäftsprozessen und integrierten Anlagen im klassischen Mittelstand – Hier wird Arbeit und Industrie 4.0 greifbar. Bergolin ist ein Paradebeispiel, wie weit heute schon ein mittelgroßes Unternehmen in einer traditionellen Branche in der Lage ist, Automatisierung und IT-Unterstützung gewinnbringend zu nutzen. Die Vollständigkeit der Geschäftsprozesse versetzt Bergolin in die Lage, die höchsten Anforderungen der Industrie auch in einem neu gewachsenen Umfeld direkt zu verwerten. Bergolin profitiert von mehr Kundennähe, höherer Arbeitgeberattraktivität und effizienteren Prozessen. YAVEON zeigt, dass die Lösungen den Anforderungen der Prozessindustrie im Verbund mit Abnehmerindustrien genügen und so auch den Standort Deutschland attraktiv für diese Unternehmen halten.

YAVEON AG
Halle 5, Stand A56
 

20 Jahre Business-Lösungen für den Mittelstand

Unter diesem Motto präsentiert sich KUMAVISION auf der CeBIT mit einem eigenen Stand. Seit vielen Jahren rangiert der Microsoft Dynamics-Partner deutschlandweit unter den TOP3 in diesem Segment und nimmt eine Vorreiterrolle beim Einsatz neuer Technologien ein. So ist die KUMAVISION als einziger Softwarehersteller im Top50-Innovationsranking des Fachmagazins WirtschaftsWoche vertreten. Zuletzt hat KUMAVISION als einer der ersten NAV-Partner seine ERP-Lösungen in die Cloud gebracht. Die ERP- und CRM-Branchenlösungen der KUMAVISION basieren jetzt auf Microsoft Dynamics 2016 und bringen zahlreiche neue Features zur Produktivitätssteigerung mit, u. a. Workflows und eine transparenten Buchungsvorschau in der FiBu. Die Branchensoftware lässt sich mit der Universal App auf allen mobilen Devices nutzen. Ebenfalls im Fokus: Der KUMAVISION-Variantenkonfigurator. Die Effizienzgewinne sind dabei beachtlich: So konnte der Sicherheitsspezialist ABUS Seccor seinen Artikelstamm von 60 000 Artikeln auf nur noch 85 Basisartikel reduzieren.

KUMAVISION AG
Halle 5, Stand G27
 

ERP-Systeme selbst gestalten

Wie verändert sich die heutige Arbeitswelt und wie gestaltet das Nutzerverhalten ein modernes ERP-System? Diese Frage steht im Zentrum des Messeauftritts der Industrial Application Software GmbH (IAS) auf der CeBIT 2016. Passend zum Messemotto „join –create – succeed“ zeigt der ERP-Anbieter in seiner Unternehmenssoftware caniasERP, wie Anwender, Key-User und IT-Mitarbeiter eine ERP-Lösung an neue Anforderungen anpassen und mitgestalten können. Ob direkt auf der Benutzeroberfläche sichtbar oder nicht, reichen die Gestaltungsmöglichkeiten von der Einrichtung benutzerindividueller Masken über die Implementierung unternehmensspezifischer Funktionen oder Prozesse bis hin zur Automatisierung bereichsübergreifender Informationsflüsse. Anhand typischer Praxisbeispiele zeigt die IAS an ihrem Stand, wie handlich Änderungen durchgeführt werden können, wenn das zugrunde liegende ERP eine benutzerfreundliche Entwicklungsplattform (Integrated Development Environment, IDE) als Technologie mitbringt. Damit soll den Besuchern greifbar gemacht werden, wie sie die Usability ihrer Unternehmenssoftware selbst steigern können.

Industrial Application Software GmbH
Halle 5, Stand A17
 

Integration statt Insellösungen

GSD Software® ist Hersteller von betriebswirtschaftlichen Lösungen für die Bereiche Dokumentenmanagement / ECM, CRM, Groupware, ERP, Warenwirtschaft, Mobile Solutions, Finanz- und Anlagenbuchhaltung sowie Controlling. Die Besonderheit der integrierten Softwarelösungen stellt die individuelle Anpassbarkeit dar, die dank eigener Entwicklungsumgebung ermöglicht wird. Die Besucher können sich live vor Ort beim Fachpersonal des Softwareherstellers informieren.

GSD Gesellschaft für Software,
Entwicklung und Datentechnik mbH

Halle 5, Stand E26
 

Interaktive Regiezentren

GUS Group präsentiert auf der CeBIT 2016 die neue ERP-Suite Fit für die Arbeitswelt 4.0. Der ERP-Anbieter, der sich auf Prozessindustrie und Logistik spezialisiert hat, stellt in Hannover eine neue Version seiner GUS-OS Suite vor. Das Software- und Beratungshaus hat die ERP-Software komplett überarbeitet und auf die steigenden Anforderungen einer digitalisierten Arbeits- und Produktionswelt 4.0 zugeschnitten. Die Version 6.0 verfügt über eine benutzerfreundlichere Oberfläche sowie zahlreiche neue Funktionen. Dafür hat die GUS Group die zugrundeliegende Technologie-Plattform des Systems stark erweitert. Besonderes Augenmerk hat die GUS Group auch auf die Verbesserung der Usability gelegt. So können Nutzer über Dashboards, so genannte interaktive Regiezentren, rollen- oder aufgabenbasierte Sichten erstellen, individuelle Layouts generieren sowie einzelne Felder einfärben, sortieren und editieren. Damit kann sich der Anwender auf die entscheidungsrelevanten Informationen in der Prozesskette konzentrieren.

GUS Deutschland GmbH
Halle 5, Stand E04 (11/12)
 

Prozessexzellenz im Technischen Handel

Der ERP-Anbieter für den Technischen Großhandel, Leitsch Software GmbH, stellt auf der CeBIT das Projekt „Prozess-
exzellenz im Technischen Handel“ in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML vor. Darüber hinaus zeigt Leitsch neue Funktionen seiner ERP-Lösung LS BIZ in den Bereichen Lieferantenanfrage und -bewertung, Tourenplanung sowie Positionserfassung. Ein erheblicher Aufwand besteht für die Händler darin, im Verlauf einer Prozessoptimierung parallel zum laufenden Tagesgeschäft die Basisdaten für die Prozessanalyse zu ermitteln. Das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Experte für Prozessoptimierung in Logistik-Projekten, und die Leitsch Software GmbH bieten im Projekt „Prozessexzellenz im Technischen Handel“ ab sofort eine Beratung im Dreistufen-Modell an.

Leitsch Software GmbH
Halle 5, Stand E34
 

Digitalen Wandel gestalten

Die CeBIT setzt das Topthema d!conomy aus dem vergangenen Jahr fort: „join – create – succeed“ lautet der diesjährige Zusatz des weltweit wichtigsten Events für das digitale Business. Dabei geht es um den Menschen als Gestalter der digitalen Transformation, der in Zukunft immer häufiger wertschöpfende Tätigkeiten mit digitalen Werkzeugen ausführen wird. Passend dazu präsentiert godesys auf der Messe seine neue Version 5.6 von godesys ERP, mit der sich Unternehmen den Herausforderungen der Digitalisierung stellen können. Denn: Digitale Geschäftsmodelle und -prozesse setzen flexible, anpassbare und kundenorientierte ERP-Lösungen voraus, die sich von digitalen Handwerkern, bedienen lassen. Genau dieses intelligente Werkzeug erhalten Anwender mit godesys ERP. Im ERP-Park können sich Besucher über godesys ERP 5.6 informieren, das neben einem komplett überarbeiteten grafischen Prozessdesign unter anderem mit umfangreichen Erweiterungen im Bereich der automatisierten Prozesssteuerung aufwartet.

godesys AG
Halle 5, Stand E04 (7/8)
 

Neues Kennzahlen-Cockpit und Fertigungslösung

HS präsentiert seine aktuelle ERP-Software für kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Erstmals zu sehen gibt es das neue Modul Cockpit Pro für die Finanzbuchhaltung mit umfangreichen Möglichkeiten zur Kennzahlenvisualisierung und einer Liquiditätsvorschau. Auch eine neue Fertigungssoftware, die als Modul zur HS Auftragsbearbeitung erhältlich ist, feiert auf der CeBIT Messepremiere. Darüber hinaus zeigt der Softwarehersteller seine Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen in KMU. Zu den Themenschwerpunkten zählen hier unter anderem die elektronische Rechnung im ZUGFeRD-Format, GoBD-konforme Archivierung mit der HS Dokumentenmanagementlösung und die Einführung einer digitalen Personalakte.

HS - Hamburger Software GmbH & Co. KG
Halle 5, Stand F18
 

Zertifizierte Toolbox

Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert die prisma informatik GmbH die neu veröffentlichte Version ihrer zertifizierten NAVdiscovery Toolbox. Mit NAVdiscovery 2.0 wurde der bestehende Funktionsumfang der Toolbox nicht nur für die innovative Datenvisualisierungslösung Qlik Sense vollumfänglich erweitert, sondern auch um die Möglichkeit zur Verwaltung multipler Datenquellen ergänzt. Der Connector ermöglicht damit die einfache und bequeme Anbindung von QlikView und Qlik Sense an Microsoft Dynamics NAV sowie an Dynamics CRM und zahlreiche weitere Quellsysteme. Die NAVdiscovery Toolbox minimiert die technische Vorarbeit bei der Integration der verschiedenen Systeme und bietet viele weitere hilfreiche Funktionen. Die Skripterstellung und Datenmodellierung erfolgen automatisch und komfortabel direkt aus der jeweiligen NAV-Umgebung heraus. Die Gruppierungsfunktion ermöglicht außerdem die Neustrukturierung von ERP-Daten zu Auswertungszwecken ohne zusätzliche Erweiterungen innerhalb des ERP-Systems.

prisma informatik GmbH
Halle 5, Stand B36
 

Next-Generation-ERP für Auftrags- und Variantenfertiger

Der ERP-Anbieter VLEXsoftware+consulting gmbh adressiert mit seinem VlexPlus Lösungsportfolio insbesondere wachstumsorientierte Industrieunternehmen. Gerade wenn es um die Frage geht, mit neuen oder zielgruppenspezifischen Produkten neue Käufergruppen zu erschließen, kommen Betriebe mit ihren bestehenden ERP-Systemen schnell an die Grenzen ihrer Prozesseffizienz. Denn die stetig abnehmende Fertigungstiefe bei gleichzeitig ansteigender Variantenvielfalt führt häufig zu einem immensen Mehraufwand im Handling mit den stetig wachsenden Artikelstammdaten, Konfigurationsbedingungen, Stücklisten und Arbeitsplänen. Darum erfordert eine stärkere Individualisierung des Produktangebotes vor allem eng vernetzte Informationssysteme, ein übergreifend verfügbares Variantenmanagement und eine intelligente Planung, Steuerung und Überwachung der komplexen Kalkulations-, Auftrags- und Fertigungsprozesse. Mit VlexPlus erhalten Fertiger ein vollständig Browser-basiertes Komplett-System mit unterschiedlichen Branchenausprägungen an die Hand.

VLEXsoftware+consulting gmbh
Halle 5, Stand E04 
 

Odoo Hauptmodule

Odoo, lizenzkostenfreie vollintegrierte Open Source ERP Lösung, eignet sich für kleine und große Unternehmen und ist bei 1 bis 300 000 Anwendern im Einsatz. 5 000 Entwickler in 140 Ländern verbessern die Software jeden Tag. Der optionale Update- & Wartungsvertrag für 20 € je Anwender je Monat bietet Gewährleistung und Updatesicherheit. Odoo ist eine Business-/ERP-Software, die alle Unternehmensprozesse von CRM, Homepage, Webshop, soziales Unternehmensnetzwerk, Marketing, Projekt bis Verkauf, Einkauf, Lager, Fertigung, Personal, Dokumenten Management und Buchhaltung nahtlos in einer einzigen Lösung umfasst. Erweitert wird der Funktionsumfang durch über 6 000 kostenlose Zusatzmodule, jeden Monat kommen ca. 200 Module hinzu. Durch das Open Source Ökosystem können Branchenlösungen ungleich schneller entwickelt werden.

IFE GmbH
Halle 5, Stand D27
 

Service-App

PSI Automotive & Industry präsentiert Service-App. Die App unterstützt Servicemitarbeiter direkt am Einsatzort bei der gesamten Vorfallbearbeitung. Dafür stehen einfach zu bedienende Eingabemasken zur Verfügung. Über eine Suche können beispielsweise Ersatzteile aus dem ERP-Artikelstamm in Echtzeit gesucht und in der korrekten Menge als Kundenvorgangsposition angelegt werden. Veränderungen der Anlagenstruktur infolge von Um-, Ein- oder Ausbauten werden mit Hilfe der App seriennummerngenau dokumentiert. Messwerte oder Zustandsinfor-
mationen werden online erfasst und geeignete Servicemaßnahmen unmittelbar initiiert. Die Rückmeldung von Arbeitszeiten sowie die Buchung in den Kundenvorgang und die zeitnahe Rechnungslegung werden ebenfalls durch die App unterstützt. Die Außendienst-Mitarbeiter und -Vorgänge werden auf diese Weise vollständig und in Echtzeit in die Unternehmensprozesse integriert. Die technologische Basis aller PSI-Apps stellen webbasierte hybride Technologien wie HTML5, CSS3 oder Java Script dar. Auf diese Weise werden alle weit verbreiteten mobilen Plattformen unterstützt und das plattformspezifische Look & Feel der PSI-Produkte erhalten.

PSI Automotive & Industry GmbH 
Halle 5, Stand E16
 

Ordnung im Lager 

Das neue Modul WinLine Lagermanagement des ERP-Softwareherstellers mesonic bietet eine hochflexible und wirtschaftliche Lagerführung in kleinen und mittelständischen Unternehmen. So können dort z. B. beliebig viele Lagerorte und -arten hinterlegt werden. Für jedes Lager sind wiederum spezifische Eigenschaften, wie die verfügbare Fläche, das Volumen oder die maximale Belastung definierbar. Eine chaotische Lagerhaltung ermöglichen zudem die mehrstufigen Lagerstrukturen, beispielsweise die Einteilungen in Regal, Ebene, Platz, Fach etc. Weitere Funktionen wie individuelle Plausibilitätsprüfungen bei Ein- und Auslagerungen von Lagerware oder auch vielfältige Auswertungsmöglichkeiten nach Artikel oder Lagerort finden sich im Leistungsumfang wieder. All diese Faktoren sorgen für eine optimale Lagerauslastung und damit ebenso wirtschaftliche Lagerführung. 

Mesonic Software GmbH
Halle 5, Stand C16

 

Digitale Transformation

Der SAP Gold Partner T.CON GmbH & Co. KG präsentiert sein Lösungs-, Service- und Beratungsportfolio im SAP-Umfeld. In den Mittelpunkt des diesjährigen Messeauftritts stellt der SAP-Dienstleister aus Plattling Themen, die Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützen wie die leistungsfähige, hochperformante ERP-Suite S/4 HANA für den Mittelstand, mit der sich Unternehmen auf die Zukunft in der vernetzten Welt ausrichten und eine Prädiktions-Lösung für die Produktion auf Basis von Big Data, Predictive und Advanced Analytics. Darüber hinaus informiert die T.CON Besucher auf ihrem Stand über die Cloud-Lösung SAP SuccessFactors für Personal- und Talentmanagement sowie über Produktkostenkalkulation mit dem PLC-Cockpit (Product Life-
cycle Costing), das alle Kostenelemente für neue Bauteile über den gesamten Lebenszyklus hinweg schnell, effizient und transparent berechnet.

T.CON GmbH & Co. KG
Halle 4, Stand C04
 

Neuheiten zur elektronischen Personaleinsatzplanung

tisoware präsentiert Personalzeit- und Betriebsdatenerfassung, Zutrittssicherung mit Videoüberwachung und mobile Lösungen. Die Software-Module wurden um zahlreiche Details in der Zeiterfassung (Human Resource), in der Zutrittssicherung (physikalische Security) sowie den Fertigungslösungen (Manufacturing Execution System) erweitert. So gibt es zahlreiche neue Auswertungen und Graphiken für HR, Security und MES. Dokumentenfunktionen und DMS-Schnittstellen sind weitere tisoware-Bausteine auf dem Weg zur digitalen Fabrik und der papierarmen Fertigung. Ferner gibt es im Bereich Security mehr Komfort und erweiterte Funktionalitäten im Ausweis- und Besuchermanagement, der Raumzonenüberwachung sowie der Anbindung von Einbruchmeldeanlagen. Die mobilen Lösungen für Mitarbeiter und Management runden das Leistungsangebot von tisoware ab.

tisoware Gesellschaft
für Zeitwirtschaft mbH

Halle 5, Stand D18

 

CeBIT-Debüt

Mit Innovationen wie ein neues Mobile Framework, erweiterte globale und Compliance-Funktionen sowie mehr als 300 verbesserten Leistungsmerkmalen unterstreicht Epicor ERP 10.1. weiter seine Stärken für die Fertigung und Supply Chain. Mit dem Ziel Unternehmen für Wachstum vorzubereiten und zu unterstützen, vereinfacht Epicor ERP 10.1 die Benutzerführung und erweitert Cloud-Funktionen, die es Unternehmen ermöglicht, sich kontinuierlich an veränderte Geschäftsanforderungen anzupassen. Epicor zeigt die Neuerungen auf dem Messestand sowie mit einem Vortrag im ERP-Forum am 17. März um 14:20 Uhr (Halle 5, F04) unter dem Titel „Schlank im ERP, mehr Freiraum für Wachstum: Epicor ERP 10.1 ebnet den Weg für Industrie 4.0“, der deutlich macht, warum sich Unternehmen auf das Wachstum ihres Geschäfts und nicht ihrer Software fokussieren sollten. Mehr zu Epicor bieten auch die Guided Tours von Trovarit. 

Epicor Software Deutschland GmbH
ERP-Park, Halle 5, Stand E04 (9/10),
 

ERP-Lösung für Industrie 4.0

Damit Industrie 4.0 Erfolg hat, müssen alle Komponenten wie in einem Uhrwerk zusammenarbeiten. Auch eine entsprechende ERP-Lösung muss daher bis in den Kern auf die neuen Herausforderungen zugeschnitten sein. Aus diesem Grund arbeitet der ERP-Anbieter Asseco Solutions aktuell an einer umfangreichen Optimierung der Architektur seiner Lösung APplus. Ziel dabei sind Effizienzsteigerungen, die dem hohen Datenaufkommen in der smarten Fabrik gerecht werden können. So sorgen künftig im Rahmen der neuen Basisarchitektur unterschiedliche Applikationsservertypen für Anwendungs- bzw. Belegtransaktionen für durchweg kurze Antwortzeiten – auch bei großen Datenmengen. Zudem ermöglicht ein neues Schnittstellenframework die einfachere Anbindung von Drittsystemen an APplus und steigert dabei die Effizienz durch eine optimierte Verteilung der Geschäftsprozesse. 

Asseco Solutions AG
Halle 5, Stand F16

 

Die vernetzte Welt: Herausforderung
Digitalisierung

Die vielfältigen Möglichkeiten, die sich für Unternehmen durch den Einsatz moderner Software-Lösungen bieten, stehen im Mittelpunkt des ERP-Parks, den die Trovarit AG erneut im Auftrag der Deutschen Messe auf der CeBIT organisiert. Er umfasst das ERP-Forum, den ERP-Gemeinschaftsstand und die Guided Tours und bildet somit die Informationsplattform zum Thema ERP. Hier diskutieren Analysten, ERP-Anwender und -Anbieter die aktuellen Trends für das „ERP der Zukunft“, zu denen sicherlich mehr Mobilität, Benutzerfreundlichkeit und Flexibilität gehören. Weitere Informationen unter http://www.erp-park.com/. 

trovarit AG
ERP-Forum, Halle 5, Stand F04, 

Guided Tours, Halle 5, Stand G16
 

„Ready for success – ERP meets personality“

Was das bedeutet ist auf dem
Microsoft Stand in Halle 13 oder auf dem ELO Stand in Halle 3 Stand F 30 zu erleben. Am 15.03. um 10.30 Uhr sehen Sie in der ERP Halle 5 bei Trovarit was hinter „Ready for success – ERP meets personality“steht. Als Top 1 Microsoft Partner von Business Solutions in Deutschland zeigt MODUS Consult AG, welche Faktoren von der Prozessaufnahme über die Optimierung und den Menschen zum Erfolg führen.

MODUS Consult AG
Halle 3, Stand F30, Halle 13, Stand C58
 

Cloud-basierendes Dokumentenmanagement 

Auf der diesjährigen CeBIT wird die
d.velop AG verstärkt das Gespräch über die aktive Gestaltung des digitalen Wandels in den Vordergrund rücken. Denn laut des „Branchenatlas der digitalen Transformation“ des ECM-Anbieters befinden sich viele Unternehmen bei ihren Digitalisierungsbestrebungen derzeit immer noch in einer Orientierungsphase und benötigen zunächst vor allem zukunftsorientierte Lösungsinspirationen. 

d.velop AG
Halle 3, Stand H20

 

„Industrie 4.0“
für den fertigenden Mittelstand

Wie Roboter mit ERP-Systemen kommunizieren und ab wann man von Industrie 4.0 spricht, zeigt abas live auf seinem CeBIT-Stand. Zudem wird die Softwareversion 2016 mit einem neuen Business-Intelligence-System vorgsetllt, das Potenziale, Risiken und Geschäftsentwicklungen sogar in fotorealistischen Filmen animiert. Da die Unternehmenssoftware heute enger denn je mit den Fertigungsprozessen der Industrie verzahnt ist, präsentieren ein Roboter und Industrie 4.0-Spezialisten, welche Aspekte unter den Schlagworten „Industrie 4.0“ oder „Internet of Things“ für den fertigenden Mittelstand in der Praxis relevant sind.  

abas Software AG, Halle 5, Stand C18
 

Nützliche Erweiterungen für effiziente Projektarbeit 

Mehr als 30 Mitarbeiter informieren die Besucher über Projektron BCS. Die neue Version bietet neben einer verbesserten Anbindung von Telefonanlagen die Möglichkeit, flexible Servicezeiten und Freigabegrenzen an Tickets zu hinterlegen. Außerdem können Aktionen einfacher rückgängig gemacht werden, und Pop-Up Benachrichtigungen zeigen Anrufe und erinnern an Termine. Gezeigt wird in Hannover auch die Edition Projektron BCS.start, die sich speziell an kleine Teams mit bis zu 15 Mitarbeitern richtet. 

Projektron GmbH, Halle 3, Stand A17
 

Seit mehr als 25 Jahren dabei

Das ERP-System ALPHAPLAN der CVS GmbH startet auch 2016 mit Rückenwind aus dem Vorjahr.  Herausragendes Ereignis eines erfolgreichen Geschäftsjahrs war der insgesamt fünfte Gewinn des Wettbewerbs zum „ERP-System des Jahres“, diesmal in der Kategorie „Onlinehandel“. Überzeugend waren u. a. die umfangreichen B2B-Funktionen, Möglichkeiten zur Konfiguration und Abbildung der Artikelvielfalt. Grundlegend dafür ist ein leistungs- und anpassungsfähiges Bedienerkonzept, dessen Flexibilität gerade mittelständischen Unternehmen sehr viel Handlungsspielraum eröffnet. 

CVS Ingenieurgesellschaft mbH

Halle 5, Stand D16

 

 


ERP Lösungen für unterschiedliche CFO-Führungsstile

CFOs benötigen für ihre Entscheidungsprozesse effiziente Lösungen. Enterprise Resource Planning (ERP) Systeme spielen hier eine zentrale Rolle, um sowohl Gesamtsichten als auch Detailanalysen aus dem Unternehmen zur Verfügung zu stellen. Jedoch: Ein One-Size-Fits-All-Ansatz beim Einsatz von ERP wird den unterschiedlichen Führungsstilen von CFOs nicht im erforderlichen Maß gerecht. 

In einer Epicor-Studie – durchgeführt von Redshift Research Ltd – wurden 2015 über 1.500 Verantwortliche im Finanzwesen aus elf Ländern befragt. Die Ergebnisse zeigen: Der individuelle Arbeitsstil sowie die Herangehensweise und Einstellung zu Technologien hat großen Einfluss auf die Entscheidungsfindung und damit Unternehmenserfolg und Wachstum. Eine ERP-Lösung, die dem eigenen Führungstyp entgegenkommt, ist daher von strategischer Bedeutung.

[mehr]



Erfolgreiche Rezertifizierung

Die Asseco Solutions, ERPII-Spezialist für den Mittelstand, bleibt auch 2016 Goldpartner des internationalen Softwarekonzerns Microsoft. Im Dezember 2015 konnte die Rezertifizierung der Asseco-Lösung APplus sowohl für Asseco Solutions Deutschland als auch die Niederlassung in Österreich erfolgreich abgeschlossen werden – die Niederlassung in der Schweiz soll in absehbarer Zeit folgen. Vor einer Verlängerung des Goldstatus prüft Microsoft die Bewerber in Hinblick auf zahlreiche strenge Qualitätsanforderungen, sowohl auf Produkt- als auch Unternehmensebene. Dazu zählen unter anderem die Kompatibilität zu den aktuellsten Microsoft-Produktversionen, eine Prüfung der technologischen Fachkompetenz der Mitarbeiter, die Vorlage spezifischer Kundenreferenzen sowie Business-bezogene Kompetenz-Assessments.

www.assecosolutions.eu



Von der Smart Factory bis Holografie

Holografie in der Produktion? Oder ERP auf der Smart Watch? Mit den neuen Technologien mehren sich auch die Chancen für Innovationen und die digitale Transformation im deutschen Mittelstand. Für Dr. Matthias Laux, Vice President Product Delivery Central Europe bei der Sage Software GmbH, einem der Marktführer für integrierte Buchhaltungs-, Lohnbuchhaltungs- und Bezahlsysteme, bedeutet das, dass die Digitalisierung und Vernetzung von Geräten, Anlagen, Produkten und Services immer schneller voranschreitet. 

[mehr]



Für globales Wachstum gerüstet

Janoschka, Anbieter von Prepress-Lösungen, hat sich für die Einführung von IFS Applications™ entschieden. Mit der Software des ERP-Anbieters IFS wird das Unternehmen sein kontinuierliches globales Wachstum unterstützen sowie die Produktionsplanung und -steuerung optimieren.
Die Wachstumsambitionen des Prepress-Spezialisten wurden aber zunehmend von einer veralteten Business Software beeinträchtigt, die nicht imstande war, die internationalen Prozesse des Unternehmens durchgängig zu unterstützen. Nach einer Vorauswahl verschiedener ERP-Anbieter entschied sich Janoschka für IFS Applications als neue Unternehmenssoftware. Zum Einsatz kommen Komponenten aus den Bereichen Produktion, Engineering, Projektmanagement, Instandhaltung, Supply Chain Management, Vertrieb und Service, Dokumenten- und Qualitätsmanagement sowie Personal- und Rechnungswesen.

www.IFSWORLD.com/de



Browser-ERP in der Kleinserien- und Variantenfertigung

Getreu dem Sprichwort „Eine Unternehmenssoftware ist nur so gut, wie die Abläufe, die damit unterstützt werden sollen“ ließen sich die Kernprozesse bei dem Spezialisten für Verankerungssysteme Anker Schroeder ASDO GmbH mit dem in die Jahre gekommenen ERP-System zwar noch zum Gutteil abbilden, jedoch aufgrund veralteter Technik kaum an gewachsene und neue Herausforderungen anpassen. Seit 2012 kommt daher bei ASDO eine neue, Web-basierte ERP-Lösung zum Einsatz, die das Variantenmanagement erheblich vereinfacht und gleichzeitig die Prozesse in Lagerlogistik und Warenwirtschaft optimiert. Seit 2015 ist die VlexPlus Lösung auch im Bereich der Produktion und im Vertrieb in Betrieb, wodurch die Abläufe übergreifend weiter automatisiert werden und die gesamte Auftragsabwicklung über sämtliche Unternehmensbereiche hinweg an Transparenz gewinnt.

VLEXsoftware+consulting gmbh



Übernahme

proALPHA hat ein weiteres Unternehmen übernommen: Neuester Zukauf des Unternehmens ist der langjährige Partner integral systemtechnik GmbH (isM). Das Magdeburger Systemhaus verfügt über umfassendes Know-how zu proALPHA. Von den isM-Profis stammen außerdem Lösungen für Betriebsdatenerfassung, Lohnabrechnung und Personalzeiterfassung, die von proALPHA weitergeführt werden. Die rund 20-köpfige isM wird das proALPHA Team verstärken. Das Systemhaus ist seit 25 Jahren am Markt und betreut rund 50 proALPHA Kunden überwiegend in den neuen Bundesländern sowie bundesweit weit über 100 Kunden für die isM Lösungen für Lohn, Betriebsdaten- und Personalzeiterfassung. Von der Übernahme profitieren vor allem die Kunden der isM durch eine größere Nähe zum Hersteller; proALPHA stärkt zudem die Präsenz in den neuen Bundesländern.

www.proalpha.de



Sieger des Wettbewerbs „ERP-System des Jahres 2015“ gekürt

Aus dem diesjährigen Wettbewerb zum ERP-System des Jahres, in dem insgesamt über 70 Systeme für die Teilnahme nominiert waren, gehen in diesem Jahr acht Preisträger hervor. Die Auszeichnung fand am 30.09.2015 auf der Fachmesse IT und Business statt.

Am Vortag hatten die Finalisten sich in einer öffentlichen Anbieterpräsentation den kritischen Fragen der Jury gestellt. In der am härtesten umkämpften Kategorie „Maschinenbau“ konnte sich das System APplus von der Firma Asseco Solutions AG vor den Mitbewerbern durchsetzen. Die Jury überzeugte insbesondere die Vielzahl an Forschungskooperationen des Unternehmens sowie neue Ideen zur Benutzerführung. In der Kategorie „Medizintechnik“ konnten nur zwei Anbieter die erste Hürde im Wettbewerb, die schriftliche Bewerbung, meistern. Am Ende war die Entscheidung sehr knapp. Nur wenige Punkte trennen die beiden Teilnehmer. Letztendlich konnte sich das Unternehmen Dontenwill AG mit dem System business express durchsetzen. Funktionsumfang als auch die klare Ausrichtung auf den Mittelstand waren ausschlaggebende Kriterien für die Jury. In der Kategorie „Onlinehandel“, der dritten Branchenkategorie im diesjährigen Wettbewerb, gab es eine Überraschung. Die MAC IT Solutions und die CVS GmbH aus Bremen erreichten die gleiche Punktzahl. Beide Systeme hatten die Jury überzeugt, weshalb der Preis in dieser Kategorie zweimal vergeben wurde.

Auf dem deutschen ERP-Markt sind nach Aussage von Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Initiator des Wettbewerbs, mehr als 500 Anbieter aktiv. Ein nicht unerheblicher Teil davon sind Systemhäuser, weshalb die Kategorien „Microsoft Systemhaus“ und dem „SAPSystemhaus des Jahres“ ins Leben gerufen wurden. Die Bewertungskriterien für diese Kategorien wurden angepasst. Neben Branchenspezifischen Zusatzfunktionen wurde die Bandbreite der Beratungs- und Dienstleistungen rund um ERP als in die Bewertung mit einbezogen. In der Kategorie „Microsoft Systemhaus des Jahres“ konnte sich das Unternehmen ORDAT durchsetzen. Die Branchenkompetenz sowie die Vielzahl an Beratungsleistungen überzeugten die Jury. Der Preis für das „SAP-Systemhaus des Jahres“ ging an das Unternehmen Innovabee AG. Ein selbstentwickelter SAPEinführungscheck und die klare Branchenfokussierung auf die Prozessindustrie überzeugten die Jury.

Wie auch in den letzten Jahren wurden neben den Branchenpreisen auch zwei Sonderpreise vergeben. Die höchsten Punktzahlen in den Kriterien Ergonomie sowie Technologie und Integrationsfähigkeit dienen als Grundlage für die Ermittlung des Gewinners des „ERP-Innovationspreises“ der in diesem Jahr an die Gebauer GmbH für die ERP-Lösung TimeLine Neo vergeben werden konnte. Der KMU-Sonderpreis wird durch eine Mehrheitsentscheidung der Jury-Mitglieder an das System vergeben, das besonders für den Einsatz in kleinen und mittelständischen Unternehmen geeignet ist. Hier kam die Jury einstimmig zu dem Ergebnis das System der Firma Actindo auszuzeichnen.

Im Rückblick auf mittlerweile neun Jahre Wettbewerb „ERP-System des Jahres“ war sich die Jury in diesem Jahr einig, dass die Qualität der Bewerbungen und der Präsentationen auf dem bisher höchsten Niveau war. Ein Grund mehr, den Wettbewerb auch im nächsten Jahr, mit einigen neuen Kategorien, weiterzuführen.

Die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau (Universität Potsdam) bestand aus Vertretern der Wissenschaft (Prof. Dr. Axel Winkelmann), Fachjournalisten (Dr. Sandy Eggert – ERP Management, Martin Bayer – Computerwoche, Rainer Huttenloher – Midrange Magazin und Solutions for Business, Oliver Fischer - Fischers-Agentur) und neutralen Beratern (Helmuth Gümbel – Strategy Partners International, Veit Wadewitz– UBK GmbH, Dr. Eric Scherer – intelligent systems solutions (i2s) GmbH, Sandra Schüller - IPML, Bert Stuhr – INFOSOFT, Helmut Bremicker - ehemals. Detecon International GmbH). Die Kriterien für die Beurteilung der Systeme waren Einführungsmethodik, Nutzen durch kundenorientierten Funktionsumfang, Ergonomie, Technologie und Integrationsumfang, Brancheneignung, Kundenkommunikation/Vertriebsmarketing sowie Forschung und Entwicklung.

Center for Enterprise Research
www.wi.uni-potsdam.de

 


SAP aus Private und Public Cloud zusammengeführt

IT wird immer mehr zum Business Innovator: Marktführer bei Lkw-Spiegeln mit erweitertem Geschäftsfeld/SAP Business ByDesign aus der Public Cloud/Komfortable Ausgangsposition: SAP ERP aus der Managed Private Cloud/Service auf Augenhöhe für Digitale Transformation im Mittelstand besonders gefragt. Die Mekra Lang Gruppe in Ergersheim nutzt zunehmend die Digitale Transformation als zusätzliche Wachstumschance. Als eine Geschäftsfelderweiterung um Kameramonitorsysteme anstand, hatte sich Mekra mit dem gut eingespielten SAP Betrieb aus der Managed Private Cloud von All for One Steeb bereits eine komfortable Ausgangslage geschaffen. Das neue Geschäftsfeld ist vor allem auf Vertrieb und Außendienst fokussiert. Der Schritt zu SAP Business ByDesign aus der Public Cloud  war daher naheliegend. Das Implementierungsprojekt für die Cloud Software konnte in sehr kurzer Zeit abgeschlossen werden. 


Auch hier läuft der Betrieb aus der Cloud reibungslos und stabil. 
All for One Steeb AG

www.all-for-one.com



25. Geburtstag

Am 4. Oktober 1990 gründete der ERP/PPS-Softwarehersteller Planat eine Niederlassung in Arnsdorf bei Dresden. So feierte die Niederlassung damit ihr 25- jähriges Bestehen. Auch in Zukunft hat die Planat-Niederlassung das gesunde Wachstum der Firma im Blick. So sollen neben dem Entwicklungsteam auch die Bereiche Vertrieb und Consulting weiter ausgebaut werden, um die hohe Nachfrage in Sachsen, Thüringen, Berlin und Brandenburg zu decken. Eine Entwicklung ganz im Sinne der Gründer der Niederlassung. Von Beginn an setzt Planat auf ein starkes Team von Fachkräften vor Ort. Dabei hilft vor allem die Nähe zur TU Dresden, neue Mitarbeiter zu überzeugen – und langfristig zu verpflichten.

Planat GmbH
www.planat.de

 


Dynamische Reports für Smartphone und Tablet

Aktuelle Marktstudien zeigen, dass die Steigerung der Benutzerfreundlichkeit und der Ausbau der Möglichkeiten zur mobilen Nutzung von ERP-Systemen auf der Wunschliste der Anwender weit oben stehen. Beides Aufgaben, die das Softwarehaus Nissen & Velten auch mit der neuen Version 3.6 von eNVenta ERP im Fokus behalten hat. Ein Highlight ist hierbei die neu entwickelte App
„eNVenta2go“. Diese enthält alle Funktionen der bereits verfügbaren eNVenta Zoom App, welche individuell ausgewählte Kennzahlen und Informationen in einem Cockpit anzeigt. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, sich dynamische Reports auf dem Mobilgerät anzeigen zu lassen und per Mausklick bis auf die Detailebene zu analysieren. Alle wesentlichen Informationen aus 

eNVenta wie Aufträge, Bestellungen, Wareneingänge, Artikel und Kunden können mobil recherchiert und dargestellt werden. Kernzielgruppe ist die Unternehmensführung, die sich zum Beispiel Angebote des Vertriebs auf dem Mobilgerät anzeigen lassen kann, um sie anschließend zu genehmigen. Mit eNVenta ERP 3.6 werden 100 fertige Reports ausgeliefert. Der neue HTML-Report-Designer erlaubt es zudem, eigene Darstellungsformen und Inhalte zu definieren, ohne die Entwicklungsumgebung Framework Studio einzusetzen. Diese Reports lassen sich sowohl mobil mit der App „eNVenta2go“ als auch vor Ort im ERP-System nutzen. Bestandteil der neuen eNVenta App, die zunächst für die Betriebssysteme Android und iOS verfügbar sein wird, ist schließlich ist auch die globale Suche in der ERP-Lösung.

Nissen & Velten Software GmbH
www.nissen-velten.de

 


Vorteile aus ERP-Beratungsleistungen

Die MQ result consulting AG hat im Rahmen einer unabhängigen Kundenresonanz-Analyse untersuchen lassen, welchen Nutzen mittelständische Unternehmen aus dem Beratungsangebot ziehen und wie die erbrachten Leistungen beurteilt werden. Diese reichen von Potenzialanalysen und Prozessoptimierung bis zur Auswahl, Einführung und Optimierung von Business Software – unabhängig von den ERP-Anbietern. Um das eigene Leistungsangebot zu überprüfen und den Erfolg der jüngsten Auswahl- und Einführungsprojekte von ERP-Systemen zu beurteilen, hat MQ result consulting eine unabhängige Kundenbefragung durchführen lassen. Grundlage der Interviews war ein strukturierter Leitfaden mit offenen Fragen über das gesamte Beratungsangebot. Ungestützt nennen rund 50 % der Befragten Prozessverbesserungen als Nutzen eines gemeinsam mit MQ result consulting durchgeführten ERP-Projektes. Fast ebenso häufig wurde eine höhere Transparenz erreicht; danach folgen die Integration von Abteilungen und Schnittstellen sowie die schnellere Verfügbarkeit und höhere Qualität von Daten. Als Stärken ihres Dienstleisters nannten die Ansprechpartner am häufigsten Marktwissen und ERP-Fachkompetenz, gefolgt von professioneller Methodik und Arbeitsweise, Erfahrung mit ERP-Einführungen, Projektmanagement und Verhandlungsgeschick.

MQ result consulting AG
www.mqresult.de

 


Wege zu neuen servicebasierten Geschäftsmodellen

Wie können sich Systemhäuser zu Managed Service Providern weiter entwickeln? Dieser strategischen Neu-
orientierung trägt die CeBIT 2016 in besonderem Maße Rechnung: Das Händlerzentrum Planet Reseller widmet sich vom 14. bis 18. März 2016 stärker denn je den beiden Trendthemen Managed Services und Cloud Computing. Darüber hinaus geben spezialisierte Distributoren und Systemhaus-Kooperationen wichtige Impulse für den Auf- und Ausbau von IT-Services. Vor allem mittelständische Systemhäuser stehen vor der Herausforderung, ihre Prozesse und internen Organisationsabläufe effizient auf Managed-Service-Konzepte auszurichten. Der Planet Reseller ist für Systemhäuser der „strategische Kompass“ auf ihrem Weg zum Service Provider. Das Fachhandelszentrum der CeBIT ist für den ITK-Channel eine einzigartige Netzwerk-Plattform, um innovative Lösungen für Managed Services und Cloud-Infrastrukturen kennen zu lernen und sich mit Experten auszutauschen. Im „Planet-eigenen“ TV-Studio der Fachhandelszeitschrift CRN kommen Experten und Praktiker aus der Systemhaus-Branche zu Wort. In Interviews und Diskussionsrunden informieren Manager von etablierten Systemhäusern und Geschäftsführer von jungen Unternehmen aus der IT-Service-Branche über den Aufbau von neuen Modellen der IT-Bereitstellung. Gerade von der jungen „cloud-affinen“ Unternehmer-Generation lässt sich gut lernen, wie schnell und erfolgreich innovative IT-Services im Markt angenommen werden. 

Deutsche Messe AG
www.cebit.de/de/exhibition/specials/planet-reseller/



Webbasierte BPM-Plattform

iGrafx, Anbieter von Lösungen für Business Process Management (BPM), hat seine neue Softwaresuite iGrafx
Origins auf den Markt gebracht. Damit bietet iGrafx eine neue Plattform, die über fortschrittliche webbasierte Funktionen verfügt und sich zur Umsetzung langfristiger Transformationsinitiativen eignet. Sie ist das Ergebnis langjähriger intensiver Kundenbeziehungen und damit ein Meilenstein für den BPM-Spezialisten. Unternehmen, die ihr Prozesswissen zentralisieren möchten, um schnell auf Marktveränderungen reagieren zu können, profitieren von dem neuen Release ganz besonders: Noch umfassendere Modellierungs- und Analysefunktionen ermöglichen ein müheloses Erfassen von Unternehmensinformationen, stärkere Entscheidungshilfen, intuitives Modellieren, problemlose Automatisierung von Prozessen, webbasierten Zugriff von überall aus und auf jedem Device – und das alles vereint in nur einer Lösung. iGrafx Origins ermöglicht eine einfache Erfassung von Echtzeit-Informationen und damit relevante Erkenntnisse über die Leistung des Unternehmens.

iGrafx
www.igrafx.com



„Business Process as a Service (BPaaS)“-Lösungen

Unit4, Software-Anbieter für Unternehmensanwendungen der Dienstleistungsbranche, und Capgemini, Anbieter von Beratungs-, Technologie- und Outsourcing-Leistungen, haben eine Partnerschaft angekündigt. Demnach werden die branchenführenden ERP- und Geschäftsanwendungen von Unit4 den „BPO-as-a-Stack“-Angeboten von Capgemini hinzugefügt. Die Zusammenarbeit stärkt Capgeminis BPaaS-Lösungen und erweitert das Portfolio an bestehenden Technologiepartnerschaften, indem großen Unternehmen der Zugang zu agileren cloudbasierten Backoffice-Lösungen angeboten werden kann. Durch die vorkonfigurierte und doch individuell anpassbare Lösung von Capgemini werden die Unit4-Applikationen mit Dienstleistungen, Prozessen und Infrastruktur-Angeboten kombiniert, was mehr Flexibilität in der Ausführung von Prozessen in den Bereichen HR, Einkauf, Finanzen und Buchhaltung bietet. Die zugrundeliegende Software von Unit4 ist dabei höchst anpassungsfähig und ermöglicht es Anwendern, schnell und flexibel auf Veränderungen in den Geschäftsabläufen zu reagieren.

Unit4 Business Software GmbH
www.unit4software.de

 


ERP-Experte nennt Kostentreiber bei der Software-Einführung

Im Rahmen der Digitalisierung sind Unternehmen mehr denn je gefordert, Abteilungen mit Software zu vernetzen und Prozesse neu zu strukturieren. Da reicht es selten aus, ein paar neue Softwarelizenzen zu erwerben. godesys gibt in diesem Zusammenhang zu bedenken, dass die Anschaffung einer neuen Geschäftssoftware eine komplexe und kostspielige Aufgabe sein kann. Doch was kostet ein ERP-System tatsächlich? Dieser Frage ist der Software-Experte auf den Grund gegangen und hat nun ein kostenloses E-Book zum Thema zusammengestellt.  

godesys AG
www.godesys.de



ERP bei IT-Systemhäusern beliebter denn je

Die Nachfrage nach ERP-Lösungen ist branchenübergreifend hoch. So rechnen dieses Jahr 88 % der Unternehmen mit ERP-Geschäft mit steigenden Umsätzen, so die Bitkom in ihrem 3. ERP-Barometer. Weitere 12 % gehen von stabilen Einnahmen aus. ERP steht hoch im Kurs - auch bei IT-Systemhäusern und Softwareherstellern. Denn angesichts des steigenden Wettbewerbsdrucks, fortdauernden Fachkräftemangels und hoher Nachfrage nach flexiblen Service-Optionen müssen auch sie an der Verbesserung der eigenen Geschäftsabläufe, der betrieblichen Wertschöpfungsprozesse und der Schnittstelle zu den Endkunden arbeiten. Mobile Lösungen, der Ersatz von Insellösungen und flexible Softwareprozesse bei gleichzeitig einfacher Bedienbarkeit sind heute gefragter denn je. Was für den Anwender praktisch ist, stellt für den IT-Dienstleister oft eine Herausforderung dar.  Auffallend häufig befassen sich IT-Unternehmen heute mit der Verbesserung ihres Kundenmanagements. Bei Steps.IT ist das CRM direkt in das ERP-System integriert. So richten sich die Unternehmensprozesse von Anfang an zentral auf den Kunden aus und ermöglichen eine optimale Betreuung auch im After Sales. 

Step Ahead AG                
www.stepahead.de    

 


Partnerschaft

Im ERP-System cimERP werden Tag für Tag neue Datenmengen generiert. Die Datenanalyse und Darstellung der Ergebnisse in einer leicht verständlichen Form ist Aufgabe eines integrierten BI-Moduls. cimdata software hat für dieses Thema eine neue Partnerschaft mit der Firma Qlik für den Produktbereich Qlik Sense abgeschlossen. Ziel ist es, mit Hilfe von Qlik Sense in cimERP integrierte Dashboards für die verschiedensten Gebiete und Detailebenen bereitzustellen. QLIK bietet nicht nur hochaufgelöste Liniengrafiken, die frei zu zoomen sind, sondern noch weitere Diagramme wie z. B. Tortendiagramme, Ringdiagramme oder Balkendiagramme. 
cimdata software AG 
www.cimdata-sw.de



PLM-Experten erkennen Trend zur virtuellen Realität

Die Unternehmen Computer Komplett ASCAD, Bochum, und Virtalis GmbH, Moers schließen einen Partnerschaftsvertrag. Damit ist ComputerKomplett ASCAD offizieller Virtalis Partner und bietet seinen Kunden und Interessenten fortan die Möglichkeit, die innovativen Virtual Reality-Softwareprodukte und Lösungen von Virtalis zu nutzen. Ziel ist es, ein integriertes Tool zur Verfügung zu stellen, das zu jeder Phase des Produktentstehungsprozess eingesetzt werden kann und allen involvierten Unternehmensbereichen die Möglichkeit gibt, eine Produktidee, ein Design oder einen Entwicklungsstand virtuell zu betrachten. Zudem kann das Tool ein wichtiger Bestandteil für das Marketing und die Präsentation von Produkten sein. Durch den Einsatz von Visualisierung, Simulation und Virtual Reality (VR) wird der Design- und Entwicklungsprozess unterstützt, was zu einer Verkürzung der Durchlaufzeiten führt, die Kosten senkt und somit die Wettbewerbsposition auf dem Markt verbessert. Das Bochumer Unternehmen ComputerKomplett ASCAD sorgt nicht nur für die Integration der VR-Produkte in die PTC-Produkte Creo View und Windchill, sondern bindet die neuen Technologien gemeinsam mit seinen Kunden in die bestehenden PLM-Unternehmensprozesse mit ein und optimiert so die Abläufe und reduziert dadurch z. B. die Herstellung kostenintensiver Prototypen.

ComputerKomplett ASCAD
www.ascad.computerkomplett.de

 


ERP-Daten konsolidiert

Die Haas Gruppe in Leobendorf bei Wien hat die simus systems GmbH als Partner bei der zentralen Bereinigung, Klassifikation und Harmonisierung weltweit verteilter Materialstammdaten ausgewählt. Das Familienunternehmen mit vier unabhängigen Geschäftseinheiten optimiert damit den weltweiten Einsatz von SAP. Die Standardisierung von rund einer Million Kauf- und Konstruktionsteilen verschiedener Anlagen zur Lebensmittelproduktion hat bereits begonnen: Mit ihrer Software-Suite simus classmate und strukturierter Projektarbeit hat sich simus systems als zuverlässig erfolgreicher Partner erwiesen.
Aufgrund einer strategischen Entscheidung werden in Zukunft alle weltweit verteilten Standorte das ERP-System von SAP verwenden, das bereits in der Zentrale in Leobendorf im Einsatz ist. Dazu müssen insgesamt rund eine Million Artikelstammdaten bereinigt und harmonisiert werden –zunächst die Katalogteile, in weiteren Projektstufen auch die Konstruktionsteile der unterschiedlichen Standorte. simus systems überzeugte Haas mit der bestens für sie geeigneten Software, guten Referenzen und der sehr professionellen Präsentation einer überzeugenden Projektabwicklung. Mit der Software-Suite simus classmate wurde eine erste Klassifikation und Sachmerkmalleiste erstellt, die in Arbeitssitzungen mit dem Kunden verfeinert wurde. Inzwischen wurden 230.000 Katalogteile bearbeitet, veraltete Artikelstämme herausgefiltert sowie die Basis für die weitere interne Optimierung geebnet. 

simus systems GmbH
www.simus-systems.com

 


Neuer Aufsichtsrat

Wie die Ettlinger cormeta ag bekannt gibt, wechselte ihr langjähriges Vorstandsmitglied Gerhard Kunkel  in den Aufsichtsrat. Den cormeta-Vorstand bilden künftig die beiden Vorstandsmitglieder Holger Behrens und Wolfgang Dörr.  Diplom Kaufmann Gerhard Kunkel (62) startete seine erfolgreiche Laufbahn 1979 bei der ein Jahr zuvor gegründeten command Gruppe. Über drei Jahrzehnte hat er die Entwicklung der gesamten Gruppe geprägt und begleitete seit Mitte der 1990er Jahren den Auf- und Ausbau der erfolgreichen Partnerschaft zur SAP. Zudem war er über die zehn Jahre ihres Bestehens Mitglied des Vorstandes der cormeta ag. Als Verantwortlicher für die Softwareentwicklung und das Qualitätsmanagement (QM) hat Gerhard Kunkel die Entwicklung der SAP Business All-in-One-Branchenlösungen mit bestimmt. Von Anfang an legte er dabei großes Augenmerk auf die Einhaltung von Qualitätsstandards nicht nur in der Softwareentwicklung. Als QM-Beauftragter installierte Kunkel ein Managementsystem und sorgte für dokumentierte und ISO-gerechte Prozesse. 

cormeta ag
www.cormeta.de



Qualität der ERP-Lösung gesichert

Sven Mahn IT-Systementwicklungen stellt mit dem SMIT TestKit for Microsoft Dynamics AX ein innovatives Produkt zur Unterstützung von Microsoft-Dynamics-AX-Implementierungen vor. Es optimiert die Projektphasen und ermöglicht frühe und hochwertige Tests. Damit sorgen die Hamburger ERPExperten für den schnellen Produktivstart und die maximale Qualität des Systems. Entscheidend für die Sicherung der Qualität eines Implementierungsprojektes ist die Testphase, an deren Anfang immer die Ermittlung der Testfälle steht. Hier setzt Sven Mahn IT-Systementwicklungen an: Das SMIT TestKit for Microsoft Dynamics AX ist eine komplette Sammlung von Testfalldokumenten für die Standardprozesse der Microsoft-ERP-Lösung. Die Kunden profitieren mit dem SMIT TestKit auch vom Erfahrungsschatz der Microsoft-Dynamics-AX-Spezialisten von Sven Mahn IT-Systementwicklungen. Die kompetent ausgearbeiteten, besonders kleinschrittigen Testfälle gewährleisten eine maximale Testqualität und zuverlässige Ergebnisse. Sie schaffen damit die Voraussetzung für ein nahezu fehlerfreies und qualitativ optimales System.

Sven Mahn GmbH & Co. KG
www.svenmahn.de

 


Die Modularität zieht

Die DIGITAL-ZEIT GmbH, Spezialisten für maßgeschneiderte Programme zur Personalzeiterfassung, Betriebsdatenerfassung, Leitstand und Zutrittskontrolle für Industrie und Gewerbe, präsentierte ihre Produkte und Neuheiten auf der IT&Business 2015. Vor allem Entscheider und Anwender von Unternehmen aus dem Mittelstand haben sich für die Produkte der DIGITAL-ZEIT GmbH interessiert. Von besonderem Interesse war in diesem Jahr die Modularität der angebotenen Softwaremodule. Für viele Unternehmen ist es wichtig, schrittweise anfangen zu können und so in ein neues Zeitwirtschaftssystem hineinzuwachsen. Immer wichtiger werden aber auch MES-Prozesse. Die Betriebsdatenerfassung zur Abwicklung der Produktionsabläufe und die Möglichkeit zur Fertigungsplanung über den Fertigungsleitstand sind vor allem in Hinblick auf Industrie 4.0 immer wieder ein Thema.

DIGITAL-ZEIT GmbH
www.digital-zeit.de

 
 


Rückblick IT & Business 2015

Auf der diesjährigen IT & Business  stellte die abas Software AG die beiden neuen innerbetrieblichen Anwendungen „Warehouse“ und „Shop Floor“ für mittelständische Unternehmen vor. An allen Messetagen führte abas eine Umfrage durch, bei der  200 Messebesucher befragt wurden: Nur die Hälfte der Unternehmen nutzt Systeme wie Business Intelligence und Business Analytics, die Unternehmenskennzahlen unkompliziert darstellen. abas bietet seinen Kunden rollenbasierte Apps, die ausgewählte Kennzahlen schnell zur Verfügung stellen, damit der Anwender zeitnah wichtige Entscheidungen treffen kann.

abas Software AG
www.abas.de



ERP-Anbieter expandiert

Die Zeichen stehen bei der Leitsch Software GmbH weiter auf Wachstum. Seit März hat das Unternehmen seine Mitarbeiterzahl von 16 auf 25 erhöht und erwartet für das laufende Geschäftsjahr 2015/16 ein Umsatzplus von 25 %. Die 1988 gegründete Leitsch Software GmbH bietet Unternehmenssoftwarelösungen (ERP, Dokumentenmanagement) für den Technischen (Groß-)Handel/Distributoren und andere Branchen mit Bedarf an Warenwirtschaftssystemen. Seit März ist die in Petersberg-Steinau bei Fulda beheimatete Leitsch eine hundertprozentige Tochter der Step Ahead Gruppe, die mit über 90 Mitarbeitern mehr als 12 Mio. Euro Umsatz erwirtschaftet. Das ERP-System von Leitsch („LS BIZ“) bietet bereits in der Standardausführung komfortable Funktionen wie Statistikauswertungen, Datenbankanbindung, Webshop, Finanzbuchhaltung, Versandsystem, Kontaktmanagement, CRM sowie Tätigkeitserfassung. Als Komplettlösung erlaubt es die schnelle Erfassung und Automatisierung vieler Prozesse in den Bereichen Einkauf, Verkauf, Fertigung/Produktion und Außendienst. Die Standardausführung lässt sich um zahlreiche Funktionen erweitern und an individuelle Bedürfnisse anpassen. 

Leitsch Software GmbH
www.erp-systeme-leitsch.de



ERP-Systeme fit für Elektronikfertigung 4.0

Die Perzeptron GmbH hat ihre Branchen-Software MiG Materialwirtschaft im Gleichgewicht vorgestellt. Das innovative ERP-Add-on sorgt für ein effizientes und transparentes Materialmanagement in der Elektronikfertigung. Im Zentrum von Perzeptron steht die Frage „Wie lässt sich durch eine intelligentere Produktionsplanung die Auslastung von Fertigungsanlagen weiter optimieren?“ Hierzu stellt das Unternehmen innovative Konzepte für die Elektronikfertigung in der Smart Factory der Zukunft vor und demonstriert, welche Aufgaben schon heute mithilfe von MiG im Sinne einer flexibleren und vernetzten Produktionsplanung realisiert werden können. MiG ist ein Software-Tool zur Produktionsplanung und Steuerung der Materialwirtschaft, das auf die speziellen Bedürfnisse der Elektronikindustrie zugeschnitten ist. Es kann an bestehende ERP-Systeme angebunden werden und umfasst u. a. die Funktionen: Lieferübersicht, Fertigungsübersicht, Engpassbetrachtung und Bestandsoptimierung.

Perzeptron GmbH
www.perzeptron.de/mig

 


ERP-Lösung stimmt Prozesse der Zentrale und Gesellschafter ab

Schnell ineinander greifende, automatisierte Prozesse mit klarer Struktur –das waren die eindeutigen Anforderungen an das ERP-System für hagebau. Auf der Basis von proALPHA entwickelte die hagebau Datendienst IT-Service GmbH für die Märkte und den Großhandel das integrierte ERP-System prohibis. Es brauchte ein paar Anpassungen, um die ERP-Lösung von proALPHA zum hagebau-eigenen prohibis-System werden zu lassen. Eine der realisierten Besonderheiten ist prohibis cash, eine Kassenfunktion für den Einzelhandel, die Aufträge direkt aus proALPHA übernimmt und automatisch die Rechnung erstellt. Die einzelnen hagebau-Gesellschafterunternehmen profitieren einerseits vom hinterlegten Workflow und den durchgängigen Abläufen, was auch die Prozesse des Verbundes deutlich verbessert hat. Andererseits bringen ERP-Basisfunktionen wie das in proALPHA vollständig integrierte Dokumenten-Management-System dem Unternehmen mehr Transparenz.

proALPHA Business Solutions GmbH
www.proalpha.de



Neue Generation des Zutrittsmanagers

Der neue Zutrtittsmanager MFC 3600 der DIGITAL-ZEIT GmbH wurde komplett überar-beitet und neu gestaltet und bietet nun weitere, optimierte Funktionen. Über den Zutrittsmanager werden alle instal-lierten Zutritte gesteuert und verwaltet. Am MFC 3600 können wahlweise 4, 8 oder 16 Zutrittsmöglichkeiten angeschlossen werden. Auf dem Display des neuen MFC 3600 werden alle Türstati sowie der Verbindungsstatus der angebundenen Zutritte angezeigt, d. h. dass am Gerät sofort zu erkennen ist, welche Türen geöffnet oder geschlossen sind, bzw. wo es Verbindungsstörungen am Zutritt gibt. Somit hat der Systemtechniker jederzeit einen umfassenden Überblick über die gesamte Zutritts-Infrastruktur.

DIGITAL-ZEIT GmbH 
www.digital-zeit.de



Lückenlose Informationen für sichere Unternehmens-IT

Unternehmen und Behörden sind einer Vielzahl digitaler Bedrohungen ausgesetzt. Auf der IT & Business in Stuttgart erfahren Entscheider und Verantwortliche für IT-Sicherheit vom 29. September bis 1. Oktober 2015, wie sie ihre Systeme wirksam davor schützen können. SySS-Geschäftsführer Sebastian Schreiber klärt im Rahmen des täglich stattfindenden Live-Hackings anschaulich über neueste Angriffsmethoden auf. Darüber hinaus informiert das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg darüber, wie Angriffe entdeckt werden und über Schritte, die Entscheider bei Sicherheitsvorfällen ergreifen können.
IT & Business
www.itandbusiness.de



Vorbereitung einer ERP-Migration

Die Manz AG führt an ihren Standorten schrittweise das ERP-System von SAP ein. Ein gelungener Launch des ERP-Systems am Hauptstandort in Reutlingen legte den Grundstein für weitere Migrationen. Am Standort in Ungarn wurde der Systemwechsel Anfang 2015 erfolgreich abgeschlossen. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, holte sich Manz auch hier wieder die Unterstützung der simus systems GmbH für die Datenmigration. Deren Software-Suite simus classmate hilft bei der Migrationsvorbereitung durch Klassifikation und Optimierung der Datenbestände.
simus systems GmbH
www.simus-systems.com



CRM-Lösung für die Life-Sciences-Branche optimiert

Pegasystems hat seine CRM-Lösung "Pega Customer Engagement for Life Sciences" ausgebaut. Die Erweiterungen der Software ermöglichen eine hoch personalisierte, effiziente und konsistente Kundenorientierung über sämtliche Abteilungen hinweg. Damit senken sie Kosten und optimieren Prozesse. So wurde die CRM-Lösung für die Life-Sciences-Branche mit neuen Features für eine noch stärkere Kundenorientierung ausgestattet. Sie basieren auf den wiederverwendbaren schlüsselfertigen Modulen von Pega, mit denen Unternehmen der Life-Sciences-Branche strategische Lösungen schnell entwickeln können. 
Pegasystems
http://pegasystems.de/ 



Cloud-Company baut Portfolio aus

Die all4cloud GmbH & Co. KG investiert weiter in SAP Business ByDesign. Die Cloud-Company hat die Instandhaltungssoftware +Maintenance Solutions vom Beratungs- und Systemhaus GiS –Gesellschaft für integrierte Systemplanung mbH –gekauft. Im Zuge des Asset Deals übernimmt all4cloud auch die Kunden, Partner und Mitarbeiter aus dem Geschäftsbereich SAP Business ByDesign der GiS. all4cloud wird die Lösung künftig unter dem Namen eam4cloud für SAP Business ByDesign anbieten. 
all4cloud GmbH & Co. KG 
www.all4cloud.de



„Fertigung und Simulation“ weiter ausgebaut

ComputerKomplett ASCAD liefert die notwendigen Lösungsbausteine zur Realisierung eines durchgängigen PLM-Konzepts. Neben den klassischen PLM-Projekten im System Engineering rücken die Anforderungen der Produktion immer mehr in den Fokus. Mehr als 50 softwareübergreifende, erfolgreich durchgeführte Projekte im Bereich Fertigung haben ASCAD zwischenzeitlich zu einem der erfolgreichsten Fertigungspartner von Siemens PLM Software in Deutschland werden lassen. Unterstützt wird die Fachabteilung „Fertigung und Simulation" bei ComputerKomplett ASCAD vom Teamleiter Frank Speicher.

ComputerKomplett Holding GmbH
www.computerkomplett.de



Partnerschaft für neues Full-Service-Angebot

Zukünftig bietet der Aachener Full-Service Dienstleister FACTUR Billing Solutions GmbH seinen Kunden auch die Branchenlösung ENER:GY für die Versorgungswirtschaft sowie das ERP-System CS/2 von Wilken an. Der Entscheidung war eine Marktuntersuchung vorausgegangen, bei der relevante Branchenlösungen genau unter die Lupe genommen worden waren. Schon in den kommenden Monaten soll ENER:GY von Wilken bei den ersten Kunden eingeführt werden. Mittelfristig wollen beide Unternehmen das Angebot in einer eigenen Gesellschaft bündeln.
Wilken GmbH
www.wilken.de



Unternehmensanwendungen der nächsten Generation für Service-Organisationen

Unit4, hat die neue Unit4 People Platform vorgestellt. Die Plattform ist das Ergebnis des verstärkten Fokus des Unternehmens auf Produktinnovationen und bildet die Basis für künftige Unit4-Unternehmensanwendungen – gemäß der Vision des Unternehmens von sich selbst steuernden Anwendungen, die sich wiederholende Routineaufgaben automatisiert übernehmen und damit den Menschen die Möglichkeit bieten, sich auf wichtige, wertschöpfende Aufgaben zu konzentrieren.
Unit4 Business Software GmbH
www.unit4software.de



ERP der nächsten Generation für Service-Organisationen

Unit4, Anbieter von Unternehmensanwendungen für Service-Organisationen, hat mit Unit4 Business World Milestone 5 (früher Agresso) eine neue Hauptversion seiner ERP-Lösung vorgestellt. Als Ergebnis eines verstärkten Fokus auf Innovation und F&E hat das Unternehmen damit ein neues ERP-Konzept speziell für Service-Organisationen umgesetzt. Damit wird eine intelligentere, schnellere und mehr auf Teamarbeit ausgerichtete Arbeitsweise als bisher möglich.
Unit4 Business Software GmbH
www.unit4software.de



Neue Version der Unternehmenssoftware

IFS hat auf seiner IFS World Conference in Boston IFS Applications 9 vorgestellt. Das aktuelle Release der Business Software ermöglicht Unternehmen noch mehr Agilität und Flexibilität. Dazu wurde die Benutzerfreundlichkeit des Systems weiter erhöht, darüber hinaus sind zahlreiche neue Funktionen, eine verbesserte Konfigurierbarkeit sowie zusätzliche Schichten in der Anwendungsarchitektur beinhaltet.

IFS
www.IFSWORLD.com/de/



Kooperation bei der Bereitstellung „selbststeuernder“ ERP-Anwendungen

Unit4, Anbieter von Unternehmensanwendungen für Service-Organisationen, und Microsoft arbeiten strategisch zusammen, um die Markteinführung von selbststeuernden Business- und ERP-Anwendungen für „people-centric“ Branchen zu beschleunigen. Unit4 wird die intelligenten PaaS-Komponenten von Azure und Microsoft Office-Lösungen, wie Predictive Analytics, Maschinelles Lernen, Analyse von Ereignisdatenströmen und Komplexe Ereignisverarbeitung (Complex Event Processing, CEP), im Rahmen der Unit4 People Platform nutzen, um Innovationen schneller umzusetzen und Unternehmen einen neuen Ansatz für Enterprise Computing zu bieten.
Unit4 Business Software GmbH
www.unit4software.de



Partnerschaft al dente

Die Bielefelder Diamant Software GmbH & Co. KG und die ACS Data Systems AG aus Bozen (Südtirol) haben eine Lösungspartnerschaft vereinbart. Die Rechnungswesensoftware Diamant/3 wird somit zum integrativen Bestandteil der Unternehmenssoftware RADIX-ERP. Von der flexiblen Funktionsbreite beider Lösungen sollen vor allem Anwender aus den Branchen Großhandel und Service-Dienstleistungen profitieren. Die Südtiroler ACS Data Systems AG bietet mit RADIX-ERP ein ERP-/CRM-System, das sich je nach Kundenanspruch flexibel aus bis zu 70 Einzelmodulen zusammensetzen kann. Erreicht werden damit vor allem Anwender aus den Bereichen Großhandel und Service-Dienstleistung – speziell auch aus dem Büromaschinenfachhandel, da die Lösung u. a. pay-per-page-Prozesse ganzheitlich abzubilden vermag.
Diamant Software GmbH & Co. KG
www.diamant-software.de



Erfolgreiches Debüt

Vepos war auf der Internet World Messe 2015 zum ersten Mal mit einem Stand vertreten. Das Nürnberger Unternehmen stellte dabei auch neue Funktionen für das ERP-System v.Soft Handel vor – darunter eine mobile Datenerfassung als Unterstützung für die Lagerhaltung sowie Dropshipping Funktionen.
Vepos GmbH & Co. KG
www.vepos.net



Initiativen für beschleunigtes Wachstum

UNIT4 hat ein Rekordwachstum in 2014 angekündigt. Der Umsatz im Software-as-a-Service (SaaS)-Geschäft erhöhte sich um 70 % und übersteigt entgegen dem Markttrend den ebenfalls gewachsenen Umsatz mit Softwarelizenzen. UNIT4 hat sich somit zu einem der am schnellsten wachsenden globalen Anbieter von Unternehmenssoftware mit Sitz in Europa entwickelt. Anfang letzten Jahres verstärkte UNIT4 sein Führungsteam und kündigte eine ehrgeizige Strategie an. „Die Geschäftsergebnisse 2014 zeigen deutlich, dass unser Team die Herausforderungen des Wandels annimmt und erfolgreich umsetzt“, sagt José Duarte, CEO der UNIT4. Für 2015 sind weitere strategische Initiativen geplant, die den Wachstumskurs weiter beschleunigen und die SaaS-Marktchancen nutzen werden.

Unit4 Business Software GmbH
www.unit4software.de



Studie

Bitkom-Studie: ECM/DMS im Mittelstand

Digitale Inhalte entstehen in jedem Unternehmen in zunehmendem Umfang entlang der Geschäftsprozesse. Neben strukturierten Daten (z. B. Buchungsdatensätze), haben in den letzten zwei Jahrzehnten auch verstärkt weniger strukturierte Dokumente (z. B. Verträge, Korrespondenz) und Mediendaten (z. B. Grafiken, Fotos, Filme) an Bedeutung gewonnen. Die zentrale Verwaltung dieser Dokumente übernehmen inzwischen auch in immer mehr mittelständischen Unternehmen moderne ECM/DMS-Suiten. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „ECM im Mittelstand. Status Quo und Perspektiven für den Einsatz von Enterprise Content Management in Deutschland“, die vom Bitkom Arbeitskreis Markt & Strategie mit Unterstützung der Trovarit AG und des Forschungsinstituts für Rationalisierung an der RWTH Aachen (FIR) bereits zum zweiten Mal durchgeführt wurde. Die Bitkom-Studie bietet anhand der Aussagen von über 800 mittelständischen Unternehmen eine Bestandsaufnahme der ECM/DMS-Praxis im Mittelstand.
Trovarit AG
www.trovarit.com



Erfolgreiches Jahr 2014

Das Jahr 2014 verlief für die Vertec Gruppe erfolgreich. Der Hersteller von integrierten CRM- und ERP-Lösungen verzeichnete mehr als 50 neue Unternehmen, die künftig die betriebswirtschaftliche Software von Vertec verwenden. Auch in technischer Hinsicht war das Jahr für Vertec zukunftsweisend. Durchschnittlich ein Mal pro Woche klickten die Vertec- Spezialisten letztes Jahr auf neu installierte Vertec-Icons und nahmen damit ihre Software bei einem weiteren Vertec-Kunden in Betrieb.
Vertec Gruppe
www.vertec.com



Seiten